carekonzept pflegeberatung

Beiträge von Brigitte

    Liebe Waldfee,


    von Herzen wünsche ich Euch, das eine positive Wende einkehrt und der Alltag etwas ruhiger und einfacher für Euch wird.


    Liebe Grüsse, auch an Deine Tante ( hat sie wirklich gut gemacht)


    Brigitte

    Liebe Andrea,


    wenn auch oft nicht sooo einfach, kann man lernen, das Geschehen nicht zu eng an sich ran kommen zu lassen und den schwierigen Menschen, als alten hilflosen, kranken Menschen zu sehen.


    Vielleicht findest Du in Deiner Wohngegend sogar eine Selbsthilfegruppe pflegender Angehöriger , die Du besuchen könntest?


    Natürlich kann professionelle Hilfe Dir sicher helfen, besser mit dem Geschehen klar zu kommen, aber so schnell bekommt man in der Regel keine Termine.


    Es gibt Beratungsstellen der Diakonie oder Caritas oder andere Träger, die Dir Adressen von Selbsthilfegruppen nennen können .


    Liebe Grüssle und alles Gute


    Brigitte

    Guten Morgen Sabine,


    herzlich willkommen im Elternpflegeforum.


    Wenn Du Dich hier im Forum umgesehen hast, wirst Du erkennen, dass es viele Oldies mit charakterlichen Besonderheiten gibt und dass viele Kinder lernen müssen, mit diesen Besonderheiten zu leben.


    Immerhin ist Dir der Schritt schon geglückt, dass Deine Mutter in einer betreute Wohnanlage umgezogen ist. Vielleicht findet sie ja positive Anteile an ihrem neuen zu Hause, wenn sie eine Weile dort lebt und andere Bewohner kennen gelernt hat.


    Liebe Grüssle und gute Nerven

    Brigitte

    Guten Morgen Elisi,


    herzlich willkommen im Elternpflegeforum.


    Ich habe früher selber ambulant gearbeitet und fand es schon damals viel zu wenig an Zeit für die Patienten und dass absolut jeder Handgriff außerhalb der Verträge aufgeschrieben werden und in Rechnung gestellt wird.


    Traurigen Gruss


    Brigitte

    Liebe Geli,


    ich kenne diesen Blick auch und konnte leider nicht immer danach handeln, was mir heute sehr leid tut und mich auch in Träumen verfolgt.


    Bonnie war ein ganz besonderer Hund und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sie diese Entscheidung auch bewusst getroffen hat, mit den Kindern leben zu wollen.


    Leine ist halt überall Pflicht, und auch wenn es viele Hunde gibt, die wirklich keine Leine bräuchten, so müssen wir dies akzeptieren und sie an die Leine gewöhnen.


    Angst vor Hunden nimmt wieder zu, da sind die Medien nicht ganz unschuldig und die Menschen, denen man eigentlich kein Tier überlassen sollte.


    Liebe Grüssle


    Brigitte

    Okay Jenny,


    versuche bitte, ob das KKH ihn in das Palliativ Care Programm rein bringen kann. Damit wärt Ihr immer auf der sicheren Seite da die Kosten für 24Std. Intensivpflege, sofern Ihr diese Begleitung braucht, und den Einsatz eines Palliativ Care Arztes übernimmt und Ihr könnt Hilfe und Kontakt haben, wann immer Ihr sie braucht .


    Wichtig ist auf jeden Fall, dass absolute Schmerzfreiheit ermöglicht wird, und das hast Du definitiv in diesem Programm.


    Auch die Möglichkeit, einen ambulanten, ehrenamtlichen Hospizdienst hinzu zu ziehen, solltet Ihr abklären.


    Eine onkologische Finalpflege kann sehr schwer werden, das solltet Ihr nicht alleine tragen müssen.


    Liebe Grüssle und alles Gute


    Brigitte

    Guten Abend Jenny,


    schon wieder ein sehr trauriger Grund hier zu sein.


    Wichtig wäre, gibt es eine Patientenverfügung, eine Generalvollmacht oder Betreuung? Sind die nächsten Angehörigen mit an Bord?

    Ist die Palliativ Care Behandlung und Begleitung bereits bewilligt von der KK? Ist immer ein Arzt erreichbar für Euch?


    Wünsche Euch viel Kraft und die passenden Helfer zur Seite für diesen Liebesdienst.


    Liebe Grüssle


    Brigitte

    Hallo Waldfee,


    herzlich willkommen im Elternpflegeforum.


    Es gibt sehr viele Narzisstenelternteile hier im Forum und somit ist es immer wieder eine Herausforderung, den Umgang mit diesen schwierigen Menschen zu lernen, ohne daran zu zerbrechen.


    Wir lernen alle voneinander und den jeweiligen Strategien, die die betroffenen Kinder entwickeln .


    Liebe Grüssle


    Brigitte

    Hallo Karlchen,


    es gibt auch sehr kleine Grössen, ansonsten kann auch eine Apotheke und ein Sanitätshaus helfen und Muster besorgen und die Firma Hollister hat diesbezüglich für jedes Problem die passende Lösung im Angebot.


    Gruss


    Brigitte

    Guten Morgen Helmi,


    herzlich willkommen im Elternpflegeforum.


    Ist die betreute Wohnanlage in Deiner Nähe und Du kannst Deine Mutter oft besuchen? Versteht Ihr Euch ansonsten gut? Wie kommt Deine Mutter mit ihrer Situation klar?


    Liebe Grüssle


    Brigitte

    Hallo Karlchen,


    was genau willst Du denn wissen?


    Es gibt unterschiedliche Materialien, Grössen , Modelle zum aufkleben mit Hautkleber , festere aus Silikon die jahrelang halten und zu allen Modellen gibt es Ableitungssystheme und Urinbeutel unterschiederschiedlicher Grössen , auch als Beinbeutel.


    Hersteller gibt es auch reichlich und der Arzt kann Kondomurinale auch verordnen , muss aber oft zugezahlt werden.


    Ansonsten wäre es nett, wenn Du Dich im Vorstellungsbereich richtig vorstellst.


    Gruss


    Brigitte

    Guten Morgen Heike,


    vielen Dank für Deine Mühe und die Infos.


    Ist zumindest für mich auf den ersten Blick wirklich sehr gewöhnungsbedürftig und nicht so gut übersichtlich, wie die alte Version.


    Liebe Grüssle


    Brigitte:rolleyes: