Zitat der Woche: Helmut Schmidt

  • Ich finde den Spruch Mist, finde ihn unangemessen, und über das Ziel ( nämlich eine ehrliche Einigung und ehrlichen Kontakt) hinauschießend! Der Spruch unterstellt etwas! So sehr ich Helmut Schmidt ansonsten schätze.

    Ich meine, Kritik kann ja auch völlig ungerechtfertigt sein!


    Mich erinnert das eine private Situation mit meinem Exmann, die sich häufig wiederholte, und mich wütend machte. Ich habe es damals noch gar nicht begriffen, denn ich fühlte mich voll "lebenstauglich". Fakt ist aber, seit der Mittelohroperation höre ich auf dem rechten Ohr so gut wie nichts mehr, jedenfalls keine kleinen Geräusche. Bedeutet: immer wenn der Mann im Haus von rechts und irgendwie hinten kam, bin ich erschrocken. Ich kann es nicht ändern, ich hatte ihn nicht gesehen, ich hatte niemanden kommen gehört, ich bin in einer ruhigen Tätigkeit einfach heftig erschrocken.

    Sein immer wiederkehrender Kommentar: "Na, dann hast du wohl ein schlechtes Gewissen, was? Was hast du denn vor mir zu verbergen?"


    Es hat lange Jahre gebraucht, bis ich begriff, dass mein Schreck, der sich auch dann äußert, wenn mich Nachbarn im Garten von hinten plötzlich begrüßen, vom NICHT hören kommt.


    Ich habe auch über Jahre nicht begriffen, dass meine Furcht beim Fahren längerer Strecken daher kommt, dass ich eine Weitsichtbrille brauchte. Mir tränten zwar die Augen, ich wurde extrem müde bei längerem Fahren, aber ich schob das auf alles mögliche.

    Irgendwann stellte ich fest, dass ich die Schilder auf der Autobahn nicht mehr klar entziffern konnte. Damit wurde mein Problem für mich deutlich.

    Vorher war ich aber noch mit einem Kerl/Freund in Südfrankreich, der mir meine Abneigung, längere Strecken Autobahn zu fahren, übel nahm.

    Seine Kritik war, ich würde ihm die gröbste Fahrerei auf schnellen Strecken aufhalsen!

    Landstraßen konnte ich gut fahren.


    Tja, ich hatte somit auch etwas gänzlich unbewusst zu verbergen: nämlich, mein Unwissen, dass ich eigentlich eine Brille brauchte.

    Aber verlangt das so einen herben Spruch wie:

    Wer Kritik übelnimmt, hat etwas zu verbergen.?

    Mit Sicherheit nicht.