Posts by Brigitte

    Guten Morgen Mary Lou,


    wenn der Kopf die Situation erkennt und versteht, kann auch die Liebe im Herzen lernen. das an zu nehmen, was gegeben ist.


    Nimm Deine Mama einfach in den Arm und sage ihr, wie traurig Du bist, das sich so Vieles verändert hat und Du darfst auch weinen und traurig sein.


    Auch die Seele Deiner Mutter leidet, sie spürt das die Welt für sie nun anders aussieht.


    Liebe gibt uns ganz viel Kraft auch die Lebensaufgaben an zu nehmen und bearbeiten zu können, die für Dich nun eingetreten sind.


    Das Schöne für Euch ist nun der Zusammenhalt in der Familie und dass Du nicht ganz alleine da stehst mit der Situation.


    Sag einfach ja , es ist so, mit Deinem Herzen und nimm Deine Mutter so an wie sie ist, mit all dem Hilfebedarf und all der Veränderung. Die Wut wird sich wandeln in Trauer und Trauer kann man mit Liebe bearbeiten.


    Wenn Du es alleine gar nicht schaffst, scheue Dich bitte nicht, Dir fachliche Hilfe zu holen , damit Du gesund bleiben kannst.



    Liebe Grüssle und viel Kraft und Mut



    Brigitte

    Hallo Mary Lou


    herzlich willkommen im Elternpflegeforum .


    Das schwierige ist für Angehörige meist, die Veränderungen an einem geliebten Menschen einfach so an nehmen zu können.


    Letztendlich bleibt aber keine andere Wahl weil sich der veränderte Zustand nicht mehr beheben lässt und sich aller Wahrscheinlichkeit nach noch weiter verändern wird in kleinen Schritten.


    Deine Mutter kann nichts für diese Veränderung und dass es viele Menschen in ihrem Umfeld gibt, die sie kennt und die für sie da sind, ist ein grosses Geschenk .


    Nimm Deine Mutter bitte so an, wie sie jetzt ist und versuche bitte, die gemeinsame Zeit positiv mit ihr zu verbringen .


    Sie ist noch bei Dir/Euch, Zeit ist kostbar und Du kannst lernen, sie positiv zu sehen . Alles Andere macht Dich auf Dauer krank .


    Wenn die Eltern schwach werden, fühlen auch die erwachsenen Kinderseelen sich ein Stück verlassen und ungeschützt, das macht wütend. Vielleicht ist das mit ein Grund warum Du so fühlst zu Zeit . Du spürst das Ende Deiner Kindheit.


    Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass Du lernen kannst, mit all diesen Veränderungen um zu gehen und dass Du die Zeit mit Deiner Mutter positiv geniessen kannst .


    Liebe Grüssle


    Brigitte

    Sowas kommt vor Petra,😏


    hat kein langes Haltbarkeitsdatum, 😎 und wir pflegen einen anderen Umgang hier im Forum.


    War ein Lerneffekt, wehret den Anfängen🙂solche Leute wollen nicht wirklich Hilfe, sie tun Niemandem gut auf Strecke.


    Ist halt Schade zu erleben, dass es Menschen gibt die ihre kostbare Lebenszeit mit steter Unzufriedenheit und Vorwürfen verleben.


    Liebe Grüssle


    Brigitte

    Über die 125Euro erhöhte Betreuungsleistung könnte hier über den Pflegedienst oder die organisierte Nachbarschaftshilfe Hilfe zur Haushaltsführung geleistet werden. Aber auch hier gilt, ohne Moos nix los. Jeder der seine Arbeitskraft zur Verfügung stellt, möchte damit auch sein Geld verdienen.


    Es bleibt den pflegenden Angehörigen aber immer unbenommen, selbst zu Schrubber und Besen zu greifen. Das wäre dann sicher am günstigsten.

    Hallo Raller,


    man muss schon mit den Leuten kommunizieren, wissen , was man wirklich braucht und dass man mit den 40 Euro das Maximum erreichen will.


    Es ist auch möglich, die Sachen selber in einem Drogeriemarkt zu erwerben und die Quittungen dann ab zu rechnen mit der KK.


    Hierzu sollte aber vorher geklärt werden, was genau die KK akzeptiert.


    Wir kamen mit der Apotheke aber nicht schlechter dabei weg, als wenn ich hätte los fahren müssen und die Sachen selber hätte kaufen müssen, plus dass ich dann die Abrechnung auch noch hätte machen müssen.


    Dazu war unsere Apotheke damals so kulant, dass sie alles geliefert haben, sogar die Rezepte haben sie selber beim Doc abgeholt.


    Ohne richtige Kommunikation funktionieren die meisten Dinge nicht wirklich gut und ohne entsprechende Bezahlung läuft schon mal gar nichts.


    Gruss


    Brigitte

    Hallo Raller


    wilkommen im Elternpflegeforum und ein bisschen mehr sollte eine Vorstellung schon haben.


    Wir hatten das Pflegepaket auch über die Apotheke abonniert und immer die Sachen bekommen, die wir auch gebraucht haben.


    Gruss


    Brigitte

    Hallo Silke ,


    herzlich willkommen im Elternpflegeforum,

    bitte nicht wundern, Heike wird Deine Vorstellung sicher in den Vorstellungsbereich verschieben.


    So wie Du schreibst, habe Ihr Euch in der Familie super arrangiert in der Betreuung der Seniorchefin🤗.


    Welche Defizite haben sich bei Deiner Mutter entwickelt? Braucht sie Hilfe in jedem Bereich?


    Liebe Grüssle und einen guten Austausch


    Brigitte

    Hallo Michael,


    herzlich willkommen im Elternpflegeforum.


    Schade, dass Ihr Geschwister die anfallenden Pflegestunden nicht gerecht und sinnvoll unter Euch regeln könnt.


    Vielleicht wäre es eine Option, das Pflegegeld und die 125 Euro zusätzliche Betreuungsleistung, die Verhinderungspflege und vielleicht auch mal die stationäre Kurzzeitpflege ,für eine Nachtwache und Hilfe am Wochenende , sowie auch mal ein paar Wochen ganz frei, ein zu setzen.


    Pflege und Berufstätigkeit unter einen Hut zu bekommen, ist nie leicht und kostet viel Kraft und Disziplin.


    Mit Unterstützung könntet Ihr die Tagesstunden vielleicht so regeln und aufteilen, dass es für Jeden zeitlich machbar ist.


    Ein angespanntes Verhältnis zwischen Euch, tut Euch und der Mutter nicht gut.


    Ich wünsche Euch sehr, dass Ihr die Stunden so regeln könnt, dass keiner von Euch unzufrieden ist oder sich übervorteilt fühlt.


    Liebe Grüssle


    Brigitte

    Hallo Smile


    herzlich willkommen im Elternpflegeforum.


    Du könntest hin und wieder die Kurzzeit und Verhinderungspflege nutzen, sowie die 125 Euro ergänzende Betreuungsleistung, um Freiraum zu bekommen und um Deine Münchner Kontakte zu pflegen und nicht zu verlieren.


    Gäbe es noch weitere Angehörige, die etwas Zeit an Euch verschenken könnten, damit Du etwas für Dich tun kannst?


    Lässt Dein Vater zu, dass andere Personen sich um ihn kümmern und erkennt er, dass Du auch etwas Freiraum brauchst?


    Liebe Grüssle und alles Gute


    Brigitte

    Guten Morgen Petra


    herzlich willkommen im Elternpflegeforum.


    Ich schätze mal, dass es im Libanon keine Pflegegrade und Hilfsmöglichkeiten zur Pflege wie in Deutschland gibt , oder ist Deine Mutter in einer deutschen Krankenkasse versichert und Ihr könntet versuchen , ob die KK Euch helfen könnte, Hilfe ein zu kaufen?


    Ansonsten bist Du wirklich in einer traurigen Situation und ziemlich fest genagelt, wenn es keine Entlastungsmöglichkeit für Dich gibt.


    Habt Ihr vielleicht Nachbarn oder Freunde, die Euch ein paar Stunden Zeit schenken würden, oder ist Eure finanzielle Situation so gestellt, dass Ihr selber Hilfe stundenweise bezahlen könntet?


    Mir fällt jedenfalls keine andere Möglichkeit für Dich ein, da mir auch das Leben im Libanon mit seinen Strukturen nicht wirklich bekannt ist.


    Auf jeden Fall hoffe ich für Dich, dass Du Hilfe findest, irgendwie.


    Liebe Grüssle und alles Gute


    Brigitte

    Guten Morgen Ines,


    toll dass Dein Mann die Termine so regeln kann, dass er Deine Cousine abholen kann.


    Ich hoffe sehr, alles Andere fügt sich positiv. Sie hat doch sicher einen Hausarzt und von ihm sollte eine Einweisung ins KKH geholt werden, dass kann Deine Cousine telefonisch regeln und notfalls kann die Überweisung auch vorab an ein KKH gefaxt werden von der Praxis und am Montag nachgereicht werden.


    Vielleicht erkennt Deine Cousine ja jetzt, wie wichtig Vorsorge ist und kümmert sich darum.


    Ich wünsche Euch alles Gute und dass Alles stimmig abläuft.


    Liebe Grüssle


    Brigitte

    Liebe Magdalena


    wunderbar dass Du bei einem so schwierigen sensiblen Thema helfen konntest zur Entscheidungsfindung.


    Oft ist das Thema tabuisiert und es nicht einfach, Menschen zu finden, mit denen es möglich ist, ernsthafte und sinnvolle Gespräche führen zu können.


    Ich wünsche der Seniorin, dass sie ruhig und friedlich von dieser Welt gehen darf und Niemand mit Gewalt einen natürlichen Abschiedsprozess unterbricht.


    Liebe Grüssle


    Brigitte

    Liebe Magdalena,


    ohne gezielt formulierte Patientenverfügung wird es schwierig. Die Tochter kann versuchen sich auf ihre Betreuungsvollmacht und den ihr gegenüber ausgesprochenen Wunsch der Mutter nicht reanimiert zu werden berufen.

    Auch ein Richter vom Betreuungsgericht/Vormundschaftsgericht könnte , wenn er die Mutter angesehen hat, dem Verlangen ,keine Reanimation mehr, statt geben und verfügen .


    Klar muss immer das Interesse und der ausgesprochene Wille der Mutter sein .


    Wurden denn diese Fragen nicht bei Aufnahme der Mutter in der Aufnahmedoku schon abgefragt? Ist teilweise schon üblich.


    Gibt es vielleicht eine Generalvollmacht und die Tochter kann sich auf ihr dort verankertes Handlungsrecht berufen?


    Wir haben diese Dinge in unserer Generalvollmacht für unseren ältesten Sohn geregelt damit er es im Fall der Fälle einfacher hat.


    Liebe Grüssle und eine sinnvolle Lösung


    Brigitte