carekonzept pflegeberatung

Beiträge von Brigitte

    Liebe Geli,


    ich finde den Rezeptethread leider auch nicht mehr.


    Zu Quitten#

    Du kannst sie entsaften, entweder in einem Entsafter oder mit etwas Wasser garen und dann eine Stoffwindel in ein Sieb stellen und das Sieb über eine Schüssel stellen, nach ein paar Stunden das Fruchtfleisch no mal ausdrücken und dann mit Gelierzucker laut Angabe auf der Tüte Gelee kochen


    Du kannst die Quitten auch vom Kerngehäuse befreien, mit etwas Wasser garen, pürieren mit Schale und dann mit Gelierzucker nach Angabe auf der Verpackung. Kannst auch Äpfel mit eindünsten und Zitronensaft dazu.


    Viel Erfolg


    Liebe Grüssle


    Brigitte

    Guten Morgen Djamila,


    herzlich willkommen im Elternpflegeforum.


    Es tut immer weh zu erleben, wenn sich geliebte Angehörige durch Alter oder/und Krankheit verändern und wir ihnen dieses Leiden nicht abnehmen können.


    Du hast ja schon kompetente Helfer an Deiner Seite, vielleicht kannst Du noch einen ambulanten Hospizdienst, der in der Regel kostenfrei ist, mit an Bord nehmen. Zum einen, zu Deiner Entlastung und zu anderen, dass Deine Mutter und Du noch einen weiteren Ansprechpartner habt, der mit dieser traurigen Situation gut umgehen kann.


    Du findest die Kontaktdaten für für Euren Lebensbereich, wenn Du ambulanter Hospizdienst, Sitzwachengruppe und den Ort und Postleitzahl eingibst, oder der Pflegedienst hat die Anschrift..


    Bekommt Deine Mutter Physiotherapie im Hausbesuch? Muskeln die eingeschlafen sind, können durch Bewegungsübungen wieder aufgebaut werden und der Hausarzt kann dies verordnen.


    Welche Krebsform hat Deine Mutter und wie viel Chemoblöcke sind noch geplant?


    Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du trotz Krankheit die gemeinsame Zeit mit Deiner Mutter noch genießen und nutzen kannst und dass Ihr einen Weg findet, Euch auch in anderen Themen zu begegnen, nicht nur in der Krankheit Deiner Mutter.


    Liebe Grüssle und einen guten Austausch hier im Forum


    Brigitte

    Hallo Alle,


    da jede Familiensituation sehr individuell ist, sollte man , auch wenn es viele Bücher zu diesem Thema gibt, einen Fachanwalt zu Rate ziehen. Wir haben 500Euro für diese Hilfeleistung gezahlt, sind nun aber wirklich auf der sicheren Seite, sollten wir je etwas vererben können, kommt der Staat nicht dran und unsere behinderte Tochter profitiert von einem eventuellen Erbe.


    Liebe Grüssle


    Brigitte

    Hallo Waldfee,


    ich kann Euch nur gute Nerven wünschen, um diese Dinge ertragen zu können, die sich von alleine nicht mehr ändern werden .


    Häufigere Kontrollen nach Verderblichem und Ungeziefer werden wohl nicht ausbleiben um einen halbwegs hygienischen Zustand zu halten.


    Ich kenne es auch, mit Lebensmitteln in Koffern und Schränken mit Verwesungsgeruch und Laden überall .


    Traurige Grüssle


    Brigitte

    Sehr berechtigt liebe Heike ,


    so empfinde ich auch und stelle auch oft aus.


    Viele Menschen mit Demenz können diese Dauerberieselung gar nicht mehr ertragen und es kann in der Tat Folter sein.


    In Biographiebögen wird auch meist nach Musikvorlieben gefragt und die gibt es dann durchgehend gnadenlos wenn Niemand darauf achtet.


    Traurige Grüssle


    Brigitte

    Hallo Becky,


    wenn Du Dich hier im Forum eingelesen hast, wirst Du sehen, dass es noch reichlich andere Familien mit schwierigen Angehörigen gibt. Jeder geht anders damit um, bis hin zur kompletten Distanz.


    Vielleicht könnt Ihr mit dem Arzt, wenn es einen Termin gibt, auch ein Gespräch führen und schildern, wie das Verhalten des Seniors sich zeigt.


    Leistet nur das an Begleitung und Hilfe , was Ihr leisten könnt, ohne darunter zu leiden.


    Auch Demenz kann sich so äussern oder Anteile in dieser Richtung haben, oder auch noch dazu kommen, je nachdem welche Areale des Gehirns mit mischen.


    Wie reagiert der alte Herr wenn Ihr ihm sagt, dass er Euch verletzt und überfordert, so, wie er mit Euch um geht? Wie, wenn Ihr ihm mal die gelbe und rote Karte zeigt, und einfach mal ganz deutlich Stop sagt?

    Seine Frau hat mit Sicherheit ein schweres Leben gehabt und verzweifelt versucht, eine saubere Fassade nach aussen zu zeigen.


    Ich wünsche Euch weiterhin viel Kraft.


    Liebe Grüssle


    Brigitte

    Hallo Becky,


    herzlich willkommen im Elternpflegeforum.


    Eine schwierige Situation in der Ihr Euch befindet mit dem Senior.


    Gibt es eventuell wenigstens einen Menschen, der soviel Einfluss auf den alten Herrn hat, dass er einer neurologische Untersuchung doch noch zustimmen würde?


    Oft muss leider erst etwas Schlimmes passieren, damit Angehörige die Möglichkeit haben und Einfluss auf das Geschehen nehmen können.


    Wenn eine Betreuung angeregt würde von Euch, wäre es auch sicher sinnvoll , wenn ein amtlicher Betreuer den Part übernimmt, damit Ihr nicht als die Bösen dasteht, wenn gehandelt werden muss und Entscheidungen getroffen werden müssen.


    Ich wünsche Euch ganz viel Kraft, die Zukunft gut durch zu stehen.


    Liebe Grüssle


    Brigitte

    Liebe Anja,


    vielleicht siehst Du diese Dinge nur, weil Du irgendwie diese Symptome Deiner Mutter spiegelst, unbewusst, aber Menschen neigen zu solch einem Verhalten und nehmen es dann als Krankheitszeichen an, obwohl es keine echten Anzeichen sind.


    Obwohl der Humangenektiker nicht der passende Partner für Dich ist, so kann er die Ergebnisse seiner Testreihe sicher fachlich kompetent lesen.


    Eine zweite Meinung ist nie verkehrt, aber ich hoffe, dass auch diese Auswertung dann eine nicht erkrankte Anja ergibt.


    Natürlich ist es kein schöner Gedanke, diese Genetik in der Familie zu wissen, bitte nimm für Dich jetzt an, dass Du okay bist.


    Dein Bruder wird aus Angst betroffen zu sein, so reagieren, wie er es tut, ähnliche Verhalten sind mir schon oft begegnet, bei Familien mit Demenz bei den Eltern. Wahrscheinlich eine Art Schutzmechanismus der Psyche um nicht vor Angst wahnsinnig zu werden.


    Liebe Grüssle und viele positive Momente in Deinem Alltag


    Brigitte

    Liebe Ines,


    da fällt mir wieder der Spruch ein,


    es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.


    Wenn Du Deine Arbeitszeit nur mit 8,50 Euro pro Stunde ein rechnen würdest, würdest Du immer noch keinen grossen Gewinn machen. Du kennst die Gewinnspannen im Handel sicher.


    Deine Handarbeiten sind hochwertig und schön und jeden Euro wert.


    Liebe Grüssle


    Brigitte

    Hallo Einsatzengel


    mit verhärteten Fronten ist natürlich schlecht arbeiten und da wüsste ich auch nicht, wie es zu klären wäre.


    Wenn Du Deinen Onkel fragst, was Dir seiner Meinung nach vom Pflegegeld zustehen würde, da Du ja auch x-Stunden Einsatz bringst?


    Andererseits ist es ja bei Pflegegrad 2 nicht so sehr viel an Nennwert, ich glaube, ich würde eher verzichten, bevor es nur noch Krach gäbe.


    Die 125Euro zusätzliche Entlastungsleistung kann eh nur über einen Pflegedienst oder organisierte Nachbarschaftshilfe abgerechnet werden, könnte aber ein paar Stunden Hilfe bringen, ebenso wie die Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege, die Ihr hoffentlich auch in Anspruch nehmt.


    Liebe Grüssle und hoffentlich eine akzeptable Lösung


    Brigitte

    Hallo Einsatzengel,


    herzlich willkommen im Elternpflegeforum.


    Vielleicht solltet Ihr Euch Alle an einen Tisch setzen, ausrechnen, wer, wie viele Stunden jede Partei für die Mutter im Einsatz ist, die Zeit auf Prozente umrechnen und dann dementsprechend versuchen , das Pflegegeld gerecht in die Prozente um zu rechnen.


    Versucht es einfach mal, vielleicht klappt es ja gut.


    Liebe Grüssle


    Brigitte

    Liebe Anja ,


    es tut mir in der Seele leid, wenn ich mir vorstelle, wie anstrengend und komplett ausgefüllt Euer Alltag aussieht.


    Es ist wirklich ein grosses Glück, dass Deine Mutter trotz Allem, zufrieden und liebevoll reagieren kann und auch anerkennt , was ihre Familie leistet.


    Ich hoffe sehr, dass Du die Entlastungsleistung und die Verhinderungspflege, die Deiner Mutter zusteht, auch mit einbeziehst in den Alltag, damit Euch ein bisschen Luft für Familie und Kraft tanken bleibt.


    Es kommt auch leider bei anderen Krankheiten vor, dass sie richtig diagnostiziert werden und ich habe Hochachtung vor jedem Arzt, der auch mal sagt, dass er nicht sicher ist und auch Hilfe holt und sich weiter bildet.


    Gut dass Du die Eingebung hattest, in diese Richtung weiter zu schauen.


    Sicher achtest Du auch auf die Medikamentöse Einstellung und weisst, was wichtig ist, vor allem B Komplex und auch wenn nicht soviel,darüber bekannt ist, kann Kokosöl die Nerven positiv beeinflussen.


    Wurde bei Dir und Deinen Kindern,Enkeln untersucht, wie die Anlage aussieht? Je früher erkannt wird, dass dieses Monster da ist, um so sinnvoller ist früher Einsatz von Behandlung und es könnte der Ausbruch hinausgezögert und auch gemildert werden. Ich hoffe sehr, dass Ihr zu den 50% gehört, die nicht betroffen sind durch genetische Weitergabe.


    Liebe Grüssle und einen angenehmen Abend


    Brigitte