Posts by Brigitte

    @Geli 🤗


    Mangels Masse, es gibt nicht genug Heimplätze, so schon nicht und wenn die Kinder keine Kosten mehr zahlen müssen, wird es noch mehr Anmeldungen geben.


    Gruss


    Brigitte

    Danke liebe Heike,


    durch mein Ehrenamt habe ich regelmässig mit Menschen zu zu tun, die sehr viel Veränderung erfahren und annehmen müssen.


    Oft komme ich mir so klein vor, bei der geballten Kraft und dem enormen Lebenswillen, die mir so begegnen.


    Nachdenkliche Grüssle


    Brigitte

    Vielen Dank Heike ,


    ich hatte nicht mit bekommen, dass es schon durch ist.


    Somit müssen wir auch nicht für Schwiemu aufkommen, keine der Kinderfamilien kommt auf diese utopische Summe.


    Dann wird es wohl jetzt sicher noch schwieriger, einen Einrichtungsplatz zu finden mangels Masse .


    Gruss

    Brigitte

    Hallo Snally,


    herzlich willkommen im Elternpflegeforum.


    Hast Du hoffentlich noch Helfer an Deiner Seite, so dass Dein Vater Ansprechpartner und einen sicheren Alltag hat und Du ausreichende Auszeiten?


    Oder ein Hausnotrufsysthem?


    Liebe Grüssle


    Brigitte

    Hallo Peter,


    es soll eine gesetzliche Änderung geben, wird aber noch dauern bis sie durch ist. Damit sollen die Kinder entlastet werden in den Heimkosten. Im Moment ist leider immer noch aktuell, dazu gibt es auch viele Selbsthilfegruppen # Armut durch Pflege#.


    Allerdings bleibt Dir je nach Familiensituation ein Eigenbehalt, unter Umständen wird es nicht so heftig für Dich .


    Stellt einen Antrag beim Sozialamt, vielleicht werden von dort auch Kosten übernommen wenn Deine Eltern nicht vermögend sind. Zusätzlich kann auch noch Heimwohngeld beantragt werden.


    Liebe Grüssle


    Brigitte

    Guten Abend Andrea,


    herzlich willkommen im Elternpflegeforum.


    Ich vermute sehr stark, dass Dein Bruder Angst davor hat, dass Eure Mutter im Sterbeprozess medizinische Hilfe braucht um nicht zu ersticken und somit noch mehr zu leiden.


    Ihr seid in einer traurigen, schwierigen Situation und es muss für Euch Alle passend sein, wie auch immer eine Entscheidung aussieht. Die grösste Angst und Sorge liegt nun mal bei Deinem Bruder und er muss es aushalten können, was auch immer kommen mag.


    Vielleicht nimmst Du Urlaub um die nächste Zeit mit Deiner Mutter zu verbringen, so kannst Du Dir selber ein Bild machen und Dich in die Pflege und Betreuung mit ein bringen.


    Bitte sei Deinem Bruder nicht böse für diese Entscheidung, Du läufst nicht in seinen Schuhen .


    Es wäre fatal, wenn Ihr nun in Streit geratet anstatt Eure Kräfte zu bündeln um der Mutter in der letzten Zeit liebevoll bei zu stehen.


    Alles Gute und Kraft für Euch


    Liebe Grüssle


    Brigitte

    Hallo Sabrina,


    herzlich willkommen im Elternpflegeforum.


    Stimmt, Beruf und Privat sind zwei Paar Schuhe, aber fachliches Wissen kann schon sehr hilfreich sein um einen Überblick zu behalten.


    Ich hoffe sehr für Euch, dass Euer Tagesablauf viele positive Elemente hat und dass Deine Eltern Deine Hilfe gut annehmen können.


    Machst Du Alles alleine oder kannst Du auf Helfer zurückgreifen und ein paar Aufgaben delegieren?


    Liebe Grüssle und Alles Gute


    Brigitte

    Guten Morgen:winken:,


    Ich bin auch mal gespannt, wie weit wir bis zum Herbst kommen mit der Räumerei. Im Moment sind wir dabei, den Dachboden, der eigentlich unser Gästezimmer ist, besser ab zu isolieren, mit Ziel bis Ostern damit fertig zu sein und weil echt Alles im Weg rum steht, würde ich am Liebsten Alles entsorgen, aber nach der Bauaktion haben wir dann kein Geld übrig für neue Möbel. Also verschwindet nur der Kleinkram, selbst auf die Gefahr hin, wenn wir dann soweit sind, Laminat zu verlegen und die Möbel noch mehr nerven weil sie Stück für Stück immer verschoben werden müssen.


    Aber immerhin, die Bücher von dort oben sind schon mal vorsortiert und in Kartons nach kannweg oder bleibthier .


    Achja und Küche geht bei mir gar nicht, da kann ich mich einfach nicht trennen, noch nicht, jedenfalls.


    Liebe Grüssle und weiterhin frohes Räumen


    Brigitte

    Liebe Ines,


    zu der üblichen Bestellung, die Du nun schon kennst ( für die Anderen-ich bestelle meine Weihnachtsgeschenke fast nur noch bei Ines, weil es echt tolle , hochwertige Sachen sind und nichts von der Stange) hätte ich gerne noch schwarzes Tuch mit Beilaufgarn Gold, in etwa die Grösse des weinroten Dreiecktuches vom letzten Jahr, nicht ganz so gross, nur in etwa.


    Begeisterte Grüssle


    Brigitte

    Hallo Jana,


    die lezte Zeit ist wirklich kostbar.


    Wenn es wirklich keine ambulante Hospiziniative bei Euch gibt, bitte einen Seelsorger um Beistand für Euch Alle.


    Ich wünsche Euch, dass es ein friedlicher, ruhiger Abschied wird und dass Ihr alles Wichtige miteinander klären konntet.


    Liebe Grüsse


    Brigitte

    Guten Morgen Jana,


    herzlich willkommen im Elternpflegeforum.


    14 Jahre sind eine beachtliche Zeit und ich hoffe sehr für Dich, dass Dir die Schwiegereltern Dir gegenüber nett und verständnisvoll waren.


    Eine derartige Veränderung kann bei so betagten Menschen einige Gründe haben.


    Habt Ihr mit dem Hausarzt darüber gesprochen?


    Unter Umständen ist Deine Schwiegermutter dabei, sich so langsam von ihrem Erdenleben verabschieden zu wollen. Wenn der Hausarzt das so bestätigen kann, sollte es angenommen, akzeptiert werden.


    Natürlich kann auch ein Zuwenig an Flüssigkeit solche Zustände auslösen, oder ein Schlaganfall, ohne Arzt ist es schwierig genau zu sagen, was konkret den Zustand verursacht hat.


    Viel Kraft für diese Zeiten und alles Gute

    Lieben Gruss


    Brigitte

    Guten Abend nach Kiel,


    organisierte Nachbarschaftshilfe und Pflegedienste können Hauswirtschaft anbieten und dürfen die 125Euro direkt mit der Kasse abrechnen. Privatpersonen können diese Ergänzungsleistung nicht abrechnen , ausser inzwischen im Bonner Raum, sofern die Helfer eine Pflegeausbildung haben. Die Mutter bekommt das Geld nicht selber ausgezahlt.


    Gruss


    Brigitte

    Guten Abend Peter

    herzlich wilkommen im Elternpflegeforum.


    Welchen Hilfebedarf haben Deine Eltern? Wie sehen die Defizite aus?


    Was erwarten Deine Eltern von Dir und können Deine Eltern sich selber Helfer mit an Bord holen z.B. Pflegedienst, organisierte Nachbarschaftshilfe, Besuchsdienste für Senioren, Haushaltshilfe?


    Wichtig wäre eine Generalvollmacht und eine Patientenverfügung.


    Besteht ein hoher Hilfebedarf sollte ein Antrag auf Pflegegrad gestellt werden, damit Hilfe zur Pflege eingekauft werden kann.


    Sicher gibt es in der Region Deiner Eltern einen Pflegestützpunkt der Euch beraten kann, was, wo regional möglich ist an Hilfsmöglichkeiten.


    Gibt es hiroganische Veränderungen, sollte eine Betreuung angeregt werden, die von Angehörigen oder Freunden übernommen werden könnte wenn die Eltern zustimmen.


    Liebe Grüssle und passende Helfer zur Seite


    Brigitte

    Guten Morgen Meer2000,


    Du wirst hier, wenn Du und nach ältere Beiträge liest, einige Kinder von Eltern mit schwierigen Persönlichkeiten finden.


    Leider ist es öfters so, dass etwas passieren muss, bevor man handeln kann. Ich hoffe, es findet sich ein engagierter, erfahrerener Betreuer für die Mutter, der Euch in der schwierigen Situation sinnvoll zu Seite stehen kann.


    Liebe Grüssle


    Brigitte