carekonzept pflegeberatung

Beiträge von Angeli

    Ich habe so eine Reckstange auch. Zum Einklemmen.

    Ausgerechnet, als ich bei meiner Mutter wohnte, die meine Hilfe brauchte, gab der hohe Türrahmen nach -- und ich bin mit dem Hinterkopf auf den Boden gekracht.

    Seitdem habe ich die Stange nicht mehr angebracht.


    Schubbeln an Türpfosten mag ich nicht.

    Dann lieber progressive Muskelentspannung Entspannung ala Meyer-Jakobson.

    Huch, liebe Leute! :laecheln:

    Jetzt ahne ich auch, weshalb ich mich so derartig krank fühle, wenn bei mir das Fieber nur anfängt zu steigen und erst relativ geringe Werte erreicht hat!

    Meine gesamte Körpertemperatur liegt offensichtlich niedrig!

    Ich musste jetzt zig Mal zum Zahnarzt, und da wird als erstes- nach dem Händewaschen- Fieber gemessen.

    Meine -für mich offensichtlich normale- Körpertemperatur liegt zwischen 35,6 und 36,3.

    Das wusste ich auch noch nicht.

    Tja, dann ist es kein Wunder, meine ich, dass ich mich richtig krank fühle, wenn die Temperatur über 37 steigt.

    Ich habe auch eine nette Geschichte zum Verschenken, diesmal von meinem früheren Hund, Bonnie, Ute.

    Die schreibe ich aber unter Kaffeeklatsch.

    Ich verschenke auch gerne. Mein gutherziger Sohn Paul - leider- auch.

    Bisweilen fällt mit bei dem das Sprichwort ein: Nur ein Lump gibt mehr als er hat. Wobei ich immer noch rätsele, was das Sprichwort überhaupt bedeuten soll....

    Ich habe das übrigens in kleineren Einheiten gekocht.

    Ich habe 200 Gramm Ingwer genommen ( statt 300) und nur 3 Zitronen, statt 5. Müsste so ja hinkommen, habe ich gedacht. Honig und Zucker habe nach dem ersten Probieren, als es schon Sirup sein sollte, noch mehr zugefügt.


    Noch ein Bussi!

    Geli

    Liebe Mogli,:laecheln:


    Dein REZEPT Ingwersirup habe ich nun in die Tat umgesetzt!

    Aber Hilfe! Mein Magen!

    Ha! Huuu! Soo wahnsinnig sauer! Und sooo scharf!

    Als ich nur einen Happen davon aß, wurde mir gleich ganz kodderig und der Magen übersäuert.

    Ich habe die Zitronen dann nicht mehr ausgedrückt, sondern unausgedrückt ihren größten Teil entfernt.

    Ich habe noch Zucker dazugegeben und dann einköcheln lassen, bis ich jetzt Art Zitronenstücke und Ingwerstücke in Zuckergelee habe. Das Zeug ist noch dickflüssig. Aber wenn ich das trocknen lasse, habe ich kandierten Ingwer und dazu drei kandierte Zitronenstücke. Müsste ich vielleicht jetzt mal kleinschneiden, die Zitronenstücke, dann ist es, wenn getrocknet, eine Nascherei geworden.

    In nur kleinen Happen zu genießen!

    Hier mal ein Foto, des bisherigen Bearbeitungszustandes:

    ingwersirup.jpg


    Sieht ja eigentlich ganz lecker aus, ja?

    Aber als Sirup taugt das Zeug mit Deinen Mengenangaben nix!

    Ich würde vorschlagen: 2 Drittel weniger Zitronen, dafür 2 Drittel mehr Ingwer! Und 2 Drittel mehr Zucker!

    Und den Ingwer in der Zucker/Honiglösung vorkochen! Der zerfällt viel weniger gut als die Zitronen!

    Nach ner Viertelstunde köcheln war der Ingwer ( in kleinen Stücken) immer noch ganz hart, die Biozitronen aber schon fast Matsche.

    Also, bei mir ergab das dann sauren Zitronensirup mit harter Ingwereinlage.

    Nee, nee, nee.

    Aber so ist es recht schmackhaft.

    Deshalb danke für das Rezept. Wenn auch etwas anderes rausgekommen ist.*zwinker*


    Liebes Bussi!

    Geli

    Ich glaube das auch, Irmi. :laecheln:

    Ich hab' gestern nach dem Schreiben nochmal drüber nachgedacht.

    Vermutlich wird bei mir bei steigendem Fieber die Abwehr ' angekurbelt' und wenn es höher geht, ist sie schon da und wird den Rest regeln.

    Ich hatte übrigens vor ein paar Tagen wieder so einen Schub. Auch mit Husten - und mich richtig elend und schwach fühlend. Au, dachte ich, jetzt hat es dich erwischt: Corona! Und ich dachte: Na, hoffentlich! Dann hast du's hinter dir!

    Aber nein. Der Spuk ging nach drei Tagen mit 4 Aspirin C und zweimal Thymian/Oreganotee und ein paarmal nachts Fenchelhonig ( gegen den Husten, von dem ich wach wurde, und die sich entwickelnde Bronchitis) vorbei.

    Also, sooo einfach kann die gefährliche Virusinfektion wohl nicht geheilt werden, nahm ich an.

    War schlichtweg ein leichter fiebriger Infekt. *zwinker*


    Trotzdem finde ich es verdammt traurig, dass wir den Leuten im Heim nicht eher geholfen haben. Bei ansteigender Temperatur! Und wenn es nur Wadenwickel gewesen wären!

    Als ich dort anfing, gab es da eine total nette männliche Medi-Schwester, namens Mohammed. Er war Türke und ein absoluter Sonnenschein! Wenn er abends ( zum Abendessennachtisch) reinkam, strahlte die ganze Bude, und er rief lachend: "Der Doktor kommt!"

    Dann ging er von Mensch zu Mensch, sprach mit jedem, fasste jeden an den Händen, schaute jedem in die Augen, scherzte, fragte, was jeder heute getan habe, wie es ihm persönlich ginge... und registrierte alles!

    Dann kam er dazu, wenn sie im Bett lagen, kontrollierte Füße, Beine, ggf. Popos auf Sauberkeit oder Dekubitus. Bevor er mit helfenden Maßnahmen begann, holte er gerne mich dazu, denn wir verstanden und nicht nur gut, sondern richtig supergut! Er zeigte mir, wie er welche Verbände mit welchem Nutzen wo anlegte, was eine Schwellung am Bein bedeutete, ob sie nun oben oder unten oder am Fuße sei, und erklärte die Unterschiede. DER bestand auch auf Wadenwickel bei ansteigender Temperatur! Und scheuchte dafür die Pflegerinnen!


    Nachdem ich ein halbes Jahr dort war, hat er gekündigt. Er sagte mir nur dazu: seine Arbeit würde dort, in diesem Heim, einfach nicht wertgeschätzt.

    Er hatte mich vorher noch zu seinem Geburtstag eingeladen. In Familie. Mit seiner Frau, den zwei Kindern, Opa , Oma, den alten Schwiegereltern und vielen Freunden. Ich habe abgelehnt, und, obwohl er es offen ließ, nach dem Motto, ich könne ja doch kommen, bin ich nicht hingegangen. Ich wusste nicht genau , was das sollte. Ich kannte ihn ja kaum. Nur aus seinen Einsätzen abends. Eigentlich so gut wie nie ein privates Wort. Dafür schäkerte er durchaus mit mir, zog mich allen anderen vor, und das machte mir Angst.

    Tja, so habe ich vermutlich eine schöne Freundschaft verpasst.


    Die Medifrauen die dann kamen, es waren zwei, von denen kam ich mit der einen gut klar, die hatte aber sowas ganz lakonisches: " Na, der vierte Tote hier innerhalb von drei Wochen? Und alle waren erst drei Wochen da? Na, die hatten doch aber ein schönes Alter!"

    Ich weiß, Mohammed hätte sowas nie zugelassen! Er hätte geforscht, warum!


    Die zweite war für mich zum Weglaufen. Zwischen ihr und mir ist echt ein Streit entbrannt, der im Heim bis vor das 'oberste Gericht' ging und zu ihren Gunsten entschieden wurde.

    Ich bin ja für reibungslose, funktionale Arbeitsabläufe, hier z.B.: in der Küche.

    Küche, das ist ein Ort für mich, in dem sollte -gerade in einem Heim - oder auch in einer Demenz -WG, wie die, in der ich beschäftigt war, von links nach rechts gearbeitet werden. ( Jedenfalls bei Rechtshändern)

    Heißt also bestenfalls: Kühlschrank und Vorratsschrank links, danach freie Arbeitsfläche zum Abstellen.

    Darunter Mülleimer für die verschiedenen Mülle. Danach Doppelspülbecken, darunter Spülmaschine. Danach freie Arbeitsfläche zum Zubereiten der Speisen. Danach Herd zum Kochen, Braten, Backen...

    Nun entweder rechts über Eck, oder einmal rumdrehen auf die andere Küchenseite: Freie Arbeitsfläche zum endgültigen Fertigmachen der Speisen.

    Also, so würde ICH das machen! Möglichst kurze Gänge, möglichst nicht links was rausholen, ganz nach hinten rechts rennen müssen , um es abzuspülen, zurückkehren zu Punkt eins, links, weil da die freie Arbeitsfläche ist... , zurückrennen, weil rechts mittig die Messer liegen....


    Na, die Küche in meinem Heim war natürlich nicht nach arbeitstechnischen Gesichtspunkten aufgebaut, aber ich suchte mir einfach einen Weg, wie Arbeitsabläufe doch am schnellsten gingen. Und da gab es rechts neben dem Doppelspülbecken - direkt über der einzigen Arbeitsfläche zum Herd - einen Sterilliumspender zur Handdeinfizierung.

    Dieser Spender wurde vom Personal so gut wie nie benutzt, alle nahmen den am Eingang zur Küche. Und nun bekam ich von Medischwester 2 ein Riesentheater, mit zig Meldungen nach oben, weil ich unter diesem Spender Dinge für den Herd, der sich der Arbeitsfläche anschloss, vorbereitet hatte.

    Ich stelle den Antrag, den Spender doch einfach mal ein Stück nach links zu hängen! So dass die Arbeitsfläche von der Spüle zum Herd freiwürde! - Das ging natürlich nicht!

    Ist ja nicht möglich, mal zwei neue Löcher für zwei Schrauben zu bohren.

    Na, ich habe es geschluckt.


    Die abgewaschenen Lebensmittel habe ich dann erst auf die andere Seite der Küche getragen, dort weiterverarbeitet und bin damit zurück zum Herd gegangen. Warum auch einfacher, wenn es umständlicher geht?

    Aber so war eine gewisse Feindschaft zwischen dieser Medischwester und mir besiegelt.

    Sie musste mich auch in der Pflege begutachten und bewerten, da hatte sie nix zu bemeckern, was die Sache zwischen uns doch etwas ausglich.


    Aber, und das ist echt erschreckend: ein Mohammed hätte die letztlich fünf Toten , die jeweils erst seit wenigen Wochen dort waren, vermutlich nicht einfach sterben lassen. DER hätte vorher bewusst nach ihnen geschaut und etwas für sie getan. Da bin ich mir sicher.


    Und die fünf Toten in so kurzer Zeit, waren für mich auch ein Grund mit, sofort zu gehen.

    Ich hätte länger belieben können, aber ich wollte auch umziehen. Dennoch hätte ich alles noch über ein halbes oder ein ganzes Jahr strecken können. Oder ein Haus in der Nähe kaufen? Und ganz bleiben?

    Aber dann war bei mir, wie bei Mohammed, ein Grad des Frustes erreicht, bei dem es nicht mehr weiterging.


    Geli


    Es ist auch so gewesen, dass die jungen Altenpflegerhelferinnen zum Teil nicht mit der Situation demenzkranker alter Männer klarkamen. Ein Neuer, der wegen der fremden Umgebung absolut gefrustet war, schlug auch immer mal zu.

    Die jungen Mädel schlug er, die ihn - zum Teil bitterböse werdend- auf einen Stuhl am Tisch verpflichten wollten.

    Die hatten einfach den Dreh nicht raus, mit solchen Leuten umzugehen.


    Naja, Schnee von gestern.

    Danke, Heike.


    Ich finde es irgendwie interessant, dass ich mich am allerschlimmsten fühle, wenn das Fieber gerade anfängt zu steigen, also mal eben nur 37,9 oder 38 erreicht hat.

    Ich spüre das sofort, dann geht es mir richtig schäbig.

    Während, wenn das Fieber höher, z.B. bei 38 nochwas liegt, geht es mir gar nicht sooo miserabel.

    Das finde ich wirklich seltsam.

    Und witzigerweise habe ich dann schon, bei nur erhöhter Temperatur, Affekte wie Schwitzen und 'darunter' massives Frieren. Dazu extreme Abgeschlagenheit.

    Mein Mittel gegen 'erhöhte Temperatur', wie das früher genannt wurde, ist Brause-Aspirin mit Vitamin C.

    Ich muss das auch so früh wie möglich nehmen, dann bekomme ich - in der Regel -auch kein höheres Fieber.


    Geht die Temperatur trotzdem höher, geht es mir fast sofort wieder besser. Sehr abgeschlagen bin ich dann immer noch, aber es ist nicht so schlimm, wie als die Temperatur gerade anstieg.

    Das finde ich schon sehr eigenartig.


    Gottseidank hatte ich den letzten 40 Jahren nie Fieber über 38, 8, so dass ich gar nicht weiß, wie ich mich fühlen würde, wenn es darüber geht.


    Aber mit taten im Heim immer die alten Leute leid, bei denen klar war, dass sie Fieber bekommen würden, weil die Temperatur kletterte.


    Wie gerne hätte ich denen mit einem Aspirin C direkt anfangs geholfen, aber das durfte ich natürlich nicht.

    Auch Wadenwickel gaben wir bei erhöhter Temperatur nicht.

    Die alten Menschen mussten also erst höhere Gradzahlen entwickeln - bis dann der Arzt kam.

    Das fand ich nicht gut.


    Denn aus der persönlichen Erfahrung mit mir selbst ist es besser, bei ansteigender Temperatur SOFORT zu handeln.


    Tja. Ich konnte es im Heim nicht ändern und musste damit leben.


    Geli

    Hallo Ihr Lieben. :laecheln:


    Brigitte, Deine Kurkumapillen klingen gut.

    Aber, trotz der langen, langen ( link-) Beschreibung, weiß ich immer noch nicht, wie die Firma es hinbekommt, dass sich das nicht wasserlösliche Curcumin mit dem Körper verbindet? Sollte man zu jeder Pille einen Teelöffel Öl einnehmen? Oder reicht das, was man ansonsten täglich an Fett aufnimmt, um das Kurkuma und Curcumin für den Körper verfügbar zu machen?

    So wird es wohl sein, ja?

    Aber es steht einfach nicht drin!

    Ich werde die Pillen trotzdem ausprobieren.

    Danke, liebe Brigitte!


    Hilft mir mit dem Hagebuttenpulver noch nicht weiter.

    Vielleicht wirklich Leerkapseln kaufen?

    Ach, Magdalena, ich habe es natürlich mit Jogurt ( diverser Arten ) probiert, mit Kefir, mit Apfelmus. Am besten hat es mir noch geschmeckt mit Marmelade.

    Da schmeckt man das säuerliche Pulver gar nicht mehr. Nachdem ich einmal drauf gekommen war, habe ich mein Frühstück etwas erweitert. Um eine Scheibe jener preiswerten Waffeln, die man bei Discountern kaufen kann. Ordentlich Marmelade mit eingerührten Hagebuttenpulver drauf-- lecker.

    Hatte nur den Nachteil, dass ich innerhalb eines Monats ein Kilo zugenommen habe. Die Jeans kneift jetzt.

    Das sind Kalorien, die einfach oben drauf gekommen sind, und die ich nirgend anders einsparen konnte. Das geht also so nicht mehr weiter. Habe die leckeren Dinger nun seit einer Woche wieder abgesetzt.

    Ansonsten ekel ich mich vor dem Zeug. Ich kann es nicht eingerührt in irgendwas, mit einem Löffel von irgendwas pur nehmen. Auch mit Marmelade nicht. Da muss schon heißgemachte Knusperwaffel - auch mit Butter - untendrunter sein.

    SO kann ich es gerade akzeptieren. *schmunzel*


    Ingwertee , oder Ingwer in Getränken kann ich nicht gut ab, die Folge ist immer Sodbrennen. Da muss ich mir was einfallen lassen. Mal schauen wie Moglis Rezept ist, Biozitronen habe ich heute schon gekauft, den Ingwer werde ich morgen suchen.


    Was ist denn überhaupt Schwarzkümmel? Ist das Nigella? Die Samen der Jungfer im Grünen? Streut man die einfach über's Essen, Petra?

    Und dadurch kommen die Inhaltsstoffe der harten Samen im Körper an?

    Muss ja wohl.

    Wir haben hier einen tollen Bioladen. Wenn der wieder auf hat, gibt es das Zeug dort sicher zu kaufen!

    Dann werde ich es ausprobieren!


    Ihr Lieben: Bleibt gesund!


    Geli

    Oh, Brigitte, :laecheln:


    danke für den Vorschlag mit den leeren Kapseln! Die werde ich mir für das Hagebuttenpulver jedenfalls besorgen!

    Mal gucken, ob ich das staubige Zeug da rein kriege! *lach*

    Für Kurkuma sollte es vielleicht noch eine andere Alternative geben? Ist ja nicht wasserlöslich...


    Bussi!

    Geli

    Danke, Brigitte!


    Frischen Ingwer ( zur Zeit bei uns nicht käuflich, Laden zu) oder kandierten Ingwer vertrage ich auch.

    Kurkuma als Wurzel ist für mich geschmacklich auch kein Problem. Wenn unser guter Bioladen wieder auf hat, kann ich sicher auch die kleinen Dinger überall zu Leuten, zum Beispiel hier im Forum, verschicken, falls sie sie frisch kosten wollen oder gar in einem Blumentopf anzüchten möchten.

    Dass Kurkuma am besten mit schwarzem Pfeffer wirkt, schrieb mir damals schon die Frau aus dem Pflanzenforum.

    Trotzdem habe ich das Rätsel noch nicht gelöst, wie das Kurkuma oder das Hagebuttenpulver regelmäßig in meinem Inneren ankommen könnten?


    Lieben Gruß

    Geli

    Danke, Magdalena, :laecheln:


    Tja, ich komme nicht so ganz klar mit dem Kurkuma.

    Schon vor vielen Jahren schrieb mir eine Frau aus einem Pflanzenforum über die wunderbaren Eigenschaften dieses Zeugs. Was sie schrieb, erschien mir aber ( nach einem anderen Experiment) nicht so ganz glaubwürdig, denn sie postete auch, man müsse einfach eine Schale Milch bei Zimmertemperatur hinstellen, mit Gaze gegen Fliegen abdecken, und dann würde von selber Jogurt draus werden.

    Das stimmt eindeutig nicht. Das ergibt nur schlechtgewordene Milch.


    So legte ich Kurcuma innerlich wieder beiseite, über lange Jahre hinweg, aber jetzt taucht es tatsächlich überall auf!

    Wie auch Ingwer empfohlen wird ( meine Vermieterin schwört darauf) , und Hagebuttenpulver, für das sich der gute Jean Pütz, (ehemals Hobbythek), als kraftbringendes Mittel im Alter einsetzt.


    Also, all das soll dem älter werdenden Körper wunderbar guttun - und ich wollte, es wäre so.


    Ingwertee vertrage ich nicht.

    Bio-Kurkuma ( in größeren Gebinden) schleppte schon vor einem Jahr mein jüngerer Sohn an, der sich auch ganz gesund ernähren wollte. Hagebuttenpulver habe ich unlängst voller Erwartungen gekauft ( gab nur ein großes Gebinde) , aber.... für mich schmeckt es scheußlich!

    So sitze ich hier auf Mengen von Hagebuttenpulver und Kurkuma, letzteres als Streuwürze, und weiß nicht, was damit machen.

    Wie kriege ich denn das 'Gute' nun da raus, ohne dass es mich ekelt?


    Lieben Gruß

    Geli

    Gefällt mir, Mogli!:laecheln:


    Ich werde das ausprobieren!

    Vor allem, weil ich den 'gesunden' Ingwertee nicht so einfach wegtrinken kann, ohne ständig Sodbrennen zu bekommen.

    Kandierter Ingwer hingegen bekommt mir gut. Aber der ist für die tägliche Portion Gesundheit ziemlich teuer. *zwinker*


    Andere Frage an alle hier: Wie macht Ihr es mit Kurkuma?

    Das Zeug soll ja soo gesund sein und Arthritis und Arthrose nicht nur vorbeugen, sondern auch gegen aktuelle Schmerzen helfen. Gegen schwergängige Knie beim Treppensteigen, Schulterschmerzen, Gelenkbeschwerden...


    Nur: Das Curcumin darin ist nicht wasserlöslich! Also, ein Tee davon wäre Quatsch. Und es wird auch nicht wasserlöslicher, wenn man es stundenlang kocht...

    Wer kennt sich aus?


    Lieben Gruß

    Geli

    Also, ich finde das Lied gut!

    Wer von uns hat denn nicht gern Stress mit zu pflegenden Angehörigen - die man liebt und um deren Wohlergehen man fürchtet - und die erstmal alle Hilfe ablehnen oder sie durch eigenes Handeln ad absurdum führen? Wer von uns mag es denn nicht, mit einem psychisch kranken Sohn zu leben, der seine Krankheit verleugnet?

    Hach, das sind ja nur ganz winzige Kleinigkeiten, da kann man sich gleich ein paar Pirhanjas in die Wanne packen! *zwinker*


    Dieses Kinderlied ist doch positives Denken in Reinformat!


    Also: mich macht es fröhlich.

    Geli