carekonzept pflegeberatung

Anpassung von Hilfsmitteln -> findet das Berücksichtigung in der Pflegestufe.?

  • Hallo Heike :
    da dieses Thema vielleicht auch andere betrifft, schreibe ich hier öffentlich.


    Ich habe das aktuelle MDK-Gutachten bekommen.


    Sie hat Schienen an den Füßen - früher mussten wir mind. 2x jährlich zum Techniker, weil sie größenbedingt angepasst werden mussten.
    Nun wachsen die Füße nicht mehr und wir kommen mit einem Termin wegen Verschleiß aus. Ist es richtig, dass dann diese Zeit nicht berücksichtigt wird (obwohl es ja regelmäßig ist?)


    Was ich im Gutachten gar nicht finde, sind die Termine beim Orthopädie-Schuhmacher . Sie braucht spezielle Schuhe, die angepasst gebaut werden müssen. Sie bekommt im Jahr 2 Rezepte vom Arzt ( Frühjahr bzw. Sommerschuhe und Übergangs- bzw. Winterschuhe) - dies bedeutet je mind. drei Termine: Rezept abgeben mit Maßnehmen für den Kostenvoranschlag und Modellauswahl; nach Genehmigung durch Krankenkasse und nach Herstellung des Rohlings eine Anprobe; und dann nach Fertigstellung das Abholen mit letztem Maßnehmen.
    Ich bin bei allen drei Terminen dabei - es macht nicht wirklich Sinn, in der Wartezeit wegzufahren, da ich nie weiß, wie lange das dauert.
    Müsste sich das im Gutachten wiederfinden? Ggfls wo?


    Wir haben hier im Umkreis verschiedene Orthopädietechniker und Sanihäuser getestet und waren mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Nun haben wir für den Rollstuhl ein spezialisiertes Sanihaus, was weiter weg ist. Aber hier passt die Versorgung einfach. Ca. alle 6 Monate machen wir dort eine kleine Inspektion - ist das nun unser Privatvergnügen?


    Danke für deine Antwort
    und auch Dank an die anderen, die Antwort wissen
    und liebe Grüße
    Silke

    TUT2008.jpgTUT2009.jpgTUT2014.jpgTUT2015.jpg TUT2016.jpg

    2 Mal editiert, zuletzt von Godi () aus folgendem Grund: Schreibfehler

  • Hallo @Silke:,
    also Arzt- und Therapiebesuche werden nur mitgezählt, wenn sie mindestens einmal wöchentlich erforderlich sind und die Anwesenheit des Pflegebedürftigen (in Deinem Fall klar) zwingend erforderlich ist.


    Insofern ist es richtig, dass Du sie im Gutachten nicht wiederfindest.
    LG Heike.

  • Hallo Heike,
    wenn ich die Kugel anschmeisse heißt es darin, dass die Richtlinien besagen, dass vom Arzt rezeptierte und der KK bezahlte Therapien angerechnet werden , wenn sie regelmässig und wiederkehrend über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten stattfinden.


    Heißt das, dass Hilfsmittel, obwohl ebenfalls ärztlich verorndet, nicht darunter fallen, weil sie nicht in den Richtlinien explizit benannt sind?


    VG
    Silke

    TUT2008.jpgTUT2009.jpgTUT2014.jpgTUT2015.jpg TUT2016.jpg

    Einmal editiert, zuletzt von Godi () aus folgendem Grund: Schreibfehler

  • Dieses Thema enthält 2 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.