carekonzept pflegeberatung

GPS Schuhe für Alzheimer Patienten

  • Hallo,


    mich würde aktuell mal interessieren, ob es bekannt ist, das dementen Bewohnern in Einrichtungen Chips in ihre Schuhe gepackt werden, um sie orten zu können...?


    Und ist das überhaupt gestattet ? Dient ja der Überwachung und Kontrolle, damit niemand -verschwinden- kann, also eigentlich sinnvoll.... oder geht das auch in FEM (Freiheitsentziehende Maßnahme) über?


    LG


    Gaby

  • Hallo Gaby :
    mir ist das bekannt. :smi: Solche Chips gibt es auch als Armband oder Anhänger und zum Einnähen in die Kleidung.
    Grundsätzlich muss ein Einverständnis dazu gegeben werden, dass diese Chips genutzt werden. Dazu reicht bei Demenzerkrankten, die selbst nicht mehr zustimmen können, das Einverständnis des Bevollmächtigten oder gesetzlichen Betreuers. Eine gerichtliche Zustimmung ist hier (noch) nicht erforderlich.


    Das gilt allerdings nur so lange, so lange der Chip nicht dazu führt, dass die Freiheit des Betroffenen (Bewohners) bei - durch den Chip signalisierten - Verlassen der Einrichtung eingeschränkt wird.
    Erlaubt ist, den Bewohner / Demenzerkrankten zu überreden, wieder mit zurück zu kommen - nicht erlaubt ist, ihn dazu - egal wie - zu zwingen. Denn mit dem Zwang beginnt die FEM.
    Viele Grüße
    Heike

  • Dieses Thema enthält 7 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.