carekonzept pflegeberatung

Annette,42 kümmert sich um dementen Lebensgefährten (78)der Mutter(75) und eigentlich auch um die Mutter

  • Hallihallo!Ich bin die Neue-heisse Annette und bin 42.Auf der Suche nach Infos und Hilfen bin ich zu euch gestossen,da ich schon seit längerem den Lebensgefährten meiner Mutter *mitversorge*.Er hat eine mittelschwere Demenz schon seit vielen Jahren .Er hat im letzten Jahr körperlich stark abgebaut und liegt nun sehr viel im Bett.Ausserdem hat meine Ma seid über 1 Jahr schon eine Krebsdiagnose mit Chemo und dem ganzen drumherum.Obwohl ich eine ältere Schwester habe bin ich ihre Ansprechpartnerin für alle Dinge und Besorgungen,Arzttermine undundund und bin eigentlich fast täglich bei den Beiden und mehrmals täglich am Telefon,was für mich schon eine starke psychische Belastung ist.


    Ich bin gelernte Krankenschwester,z,Zt.Hausfrau +Mutter wohne in der Nähe von den Beiden und *kümmere* mich auch gerne um sie aber so ab und zu überkommen mich schon Zweifel +Ängste,was noch kommen wird und wie lange sie das noch schafft...


    So,das soll erstmal von mir reichen und ich werde mich mal ein bißchen umschauen;)


    Wir lesen uns bestimmt noch...Annette!

  • Hallo Annette,


    ein herzliches [IMG:http://www.kolobok.us/smiles/artists/mother_goose/MG_124.gif] im Elternpflegeforum !


    Wir sind hier eine nette Truppe von berufsmäßig, aktiv und ehemalig Pflegenden.
    Solltest du Fragen zur Technik des Forums haben, findest du hier einige der wichtigsten Funktionen erklärt. Darüberhinaus kannst du dich mit Fragen immer gern an mich oder ein anderes Mitglied des Teams wenden.


    Vieles, was hilfreich für dich sein könnte, wirst du sicher schon hier finden können, nutz' dazu bitte auch unsere Suchfunktion.
    Gern kannst du auch zu weitergehenden Fragen ein neues Thema in einem der zum Großteil nichtöffentlichen Unterforen eröffnen.


    Ja, dass du mit ein wenig Bangen in die Zukunft schaust, wenn jetzt - neben dem Lebensgefährten deiner Mutter - auch sie selber zunehmend Hilfe braucht, kann ich mir gut vorstellen.
    Wie sieht es mit Pflegestufe(n) und Vollmachen aus ?
    Kommt ein Pflegedienst ins Haus, der deine Mutter (und auch dich) entlastet ?


    Ich hoffe, du fühlst dich gut aufgehoben bei uns.


    Viele Grüße,
    suse


    PS: wir machen gerade eine Umfrage unter unseren Mitgliedern:
    Wo kommt Ihr eigentlich her oder wie habt Ihr uns gefunden?.
    Es wäre schön, wenn du dabei mitmachen würdest, ein Klick reicht. ;-)

  • Hallo Anette,
    herzlich


    Schön, dass Du zu uns gefunden hast! Wir schmeißen hier unser Wissen und unsere Erfahrungen einfach zusammen und versuchen uns so gegenseitig zu helfen. Da sind schon richtig gute Sachen bei raus gekommen. ;-)


    Sicher ist Dein Alltag verdammt anstrengend mit all den Verpflichtungen. Es ist wirklich wichtig, dass Du Dir frühzeitig Entlastung suchst, und Dich von der Pflege nicht auffressen lässt. Gerade wenn Du Krankenschwester bist, könnte es sein, dass Du (und vielleicht auch andere) viel zu viel von Dir erwartest. Du musst aber nicht alles alleine schaffen - auf Dauer geht das auch gar nicht.
    Ich bin gespannt auf Deine Beiträge und hoffe, dass Du hier viel Hilfe und auch etwas Ablenkung findest.
    Viele Grüße
    Heike


    PS.: Vielleicht wichtig für Dich, zu wissen: Wenn Du die Fragen nach dem dritten Beitrag beantwortest, sind Deine Antworten nicht mehr öffentlich, sondern nur von Mitgliedern zu lesen.

  • Dieses Thema enthält 31 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.