carekonzept pflegeberatung

Narzisstische Mutter hat Krebs

  • Hallo zusammen,


    es geht um meine Mutter, welche mich seit meiner Kindheit emotional missbraucht hat und Gottseidank viele hundert Kilometer von meinem jetzigen Wohnort lebt.


    Sie hat vor einigen Wochen den Telefonhörer aufgelegt, als ich sie kritisiert hatte (es ging um meine Kinder, von denen sie sich ein Sonnenkind ausgesucht hat und alle anderen mit Missachtung mehr oder weniger bestraft). Ihre Reaktion auf meine Kritik (Hörer auflegen und schweigen) kam mir ehrlicher Weise nicht ungelegen. Ich war froh, einmal wieder eine Verschnaufpause zu haben.


    Nun schreibt sie in einer Mail, sie habe Krebs (in der Tat hatte sie vor Jahre schon einmal eine schlechte Diagnose) und müsse sich einer Biopsie in Narkose unterziehen. Mehr nicht.


    Ich weiß nun so gar nicht, wie ich damit umgehen soll. Wenn ich drank denke, sie anrufen zu müssen, bekomme ich sofort einen Kloß in den Hals =O , aber auf der anderen Seite tut sie mir auch leid .


    Vielleicht gibt es hier jemand, der auch so eine Situation hat oder schonmal hatte und mir einen Rat geben kann.


    Liebe Grüße,
    Petrasilie

  • Guten Abend Petrasilie


    herzlich willkommen im Elterpflegeforum .


    Du triffst hier auf einige User mit ähnlicher Grundproblematik, beim quer lesen wirst Du sie sicher finden.


    Ich wünsche Dir sehr, dass Du Kraft und Mut hast, nur das zu tun und zu übernehmen, was Dir ein wirkliches Bedürfnis ist.


    Genügend Distanz halten und Grenzen setzen ist sehr wichtig um nicht selber krank zu werden unter solchen Vorraussetzungen.


    Liebe Grüssle


    Brigitte

    geb20.gifNimm die Dinge an, die Du nicht ändern kannst
    Je tiefer man die Schöpfung erkennt, umso größere Wunder entdeckt man in ihr


    Startseite - So bin ich
    Verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Kindern- eine Tochter mit Down-Syndrom. ein Sohn mit schwerer Mehrfachbehinderung



    TUT2008.jpg

  • Hallo Petrasilie :)
    don't panic.
    Ich glaube, wir, die wir solche Mütter kennen ( und kannten) müssen und sollen stärker sein als sie.
    Übersteigerter Narzissmus ist auch eine Art von Erkrankung, die im frühen Kindheitsleben durch Falschpolung erworben wurde.
    Heutzutage gilt Narzissmus als gesellschaftsfähig, nicht umsonst ist Donald Trump Präsident der USA, und vorher gab es in Italien den 'entzückenden' Silvio Berlusconi. ;)
    Die Abwertung Andersdenkender gehört bei solchen Leuten zur Tagesordnung.


    Bei den narzisstischen Müttern ist es offenbar oftmals die Abwertung der eigenen Tochter, während Söhne und männliche Enkelkinder besser angesehen werden. Nur selten finden sie einen weiblichen 'Sonnenschein" in ihrer nachfolgenden Familie, und, falls es ein Mädchen ist, muss dieses Mädel ihnen entweder sehr gleichen, so dass sie sich identifizieren können ( 'Dieses Kind ist genauso wie ich...') oder so gänzlich verschieden sein, dass sie sich von ihr nicht in ihrem 'Glanz' bedroht fühlen.
    Wenn letzteres so ist, können narzisstische Mütter durchaus zärtliche Gefühle zu einem Kleinling entwickeln, ähnlich wie zu einem Kaninchen.
    Ich tippe aber, der von Deiner Mutter ausgesuchte 'Sonnernschein' ist ein Junge....oder ein Mädel, welches sie ansieht wie sich selbst.


    Was also tun? Den ewig bedrohten und abgewerteten Töchtern steckt ein Kloß im Hals, wenn sie sich der narzisstischen Mutter im Krankheitsfalle nähern müssen. Auf der einen Seite wollen sie helfen, fühlen sich dazu verpflichtet, leiden sogar - zum Teil sogar ungerechtfertigt, weil die Mutter täuschen kann- mit ihr mit.
    Und das Schlimme ist ja: Narzisstische Mütter können täuschen!
    Schweigen und den Hörer auflegen scheint immer ein gutes Mittel bei ihnen zu sein.
    Als Tochter weiß man nie genau woran man ist, weil man immer nur halbe Informationen von der Mutter kriegt.


    Was ich dir persönlich rate?- Spring drüber!
    Ruf die Mutter an oder schreib ihr eine mail, in der Du Deine höchste Angst um ihren Gesundheitszustand ausdrückst und vor allem Dein höchstes Mitgefühl. Stell Dir dabei vor, sie wäre nicht Deine Mutter, die Dir so oft weh getan hat, sondern eine Freundin. Dein Ton, einer erkrankten Freundin gegenüber, wäre ja mit Sicherheit ganz anders, gell?
    Stell Dir vor, Du schriebest an eine gute Freundin, entschuldige Dich vielleicht auch, für die Kränkungen, die Du ihr im letzten Telefongespräch zugefügt hast -- und lass mal Deine neuen Worte wirken!


    Man kann Narzissten nicht umkrempeln. Weder durch Verstand noch durch Argumente. Das Einzige, was Du machen kannst ist: Drüberstehen!
    Annehmen: Die Mutter ist so!
    Annehmen: Sie hört mich ( Petra) persönlich nicht!
    Annehmen: Sie interessiert sich für mich persönlich überhaupt nicht!


    Annehmen: Die Mutter hat vielleicht tatsächlich Angst vor dieser Krankheit und nun starke Angst um ihr Leben. Hat Angst vor allem, was jetzt an medizinischer Versorgung auf sie zukommen mag. Von Bestrahlungen über Chemotherapien bis Op's.
    Da alles auch ein mütterlicher Trugschluss sein kann, mische Dich ein!


    Erbitte die Namen und Adressen der behandelnden Ärzte und frage persönlich - erstmal telefonisch - nach!
    Einer verängstigten Tochter wird kein Arzt eine Information verweigern. So wirst Du erfahren, ob und was an der Krebserkrankung Deiner Mutter dran ist.
    Vielleicht ist es wirklich sehr schlimm, vielleicht aber auch nicht.
    Narzisstische Mütter neigen zur Übertreibung, was ihr persönliches Wohlergehen anbelangt.
    Deshalb steh rüber und frag nach!
    Steh auch ihr gegenüber drüber, und nimm sie in ihrer Angst an!
    Gegenüber dem Sterben verblasst die Art und Weise, wie sie Dich in Deiner Kindheit behandelt hat.
    DU, als Stärkere, hast es jetzt in der Hand, einen guten Anschluss, oder auch Abschluss zu finden.



    Lieben Gruß,
    Angeli

  • Dieses Thema enthält 5 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.