carekonzept pflegeberatung

Ich verliere meine Wohnung

  • Hallo zusammen!


    Ich verliere meine Wohnung - damit kann ich auch meine Ma in der Nachbarwohnung nicht mehr versorgen.


    Wegen Mietrückständen, die ich letzten Jahr anhäufte, wegen der Vollauslastung mit der Mutterpflege, hatte ich vom Vermieter eine Fristlose Kündigung und schließlich eine Räumungsklage bekommen. (Verhandlung ist übermorgen.)


    Rechtlich sieht es so aus, als ob nichts mehr abgewendet werden kann. Höchstens die (angeblich so menschliche und soziale) Wohnungsgenossenschaft (bei der auch meine Mutter gemietet hat) könnte einlenken - will aber nicht.
    (Mein Verdacht u.a.: Neuvermietung ist heutzutage für sicher 150-200 EUR mehr pro Monat möglich. Wohnungsnot ist eh da, ein leichtes, für den Vermieter, neue [z.B. auch JobCenter-geförderte] Mieter zu bekommen.)


    Was für eine Scheiße: Bei berechtigter fristloser Kündigung greift kein Kündigungsschutz nach Sozialklausel (§574 BGB).
    (Habe auch eine ärztliche Stellungnahme vom Psychiater - incl. Beschreibung einer erhöhten Suizidgefahr.)


    Ätzend!


    Ein scheiß Vermieter (die größte Genossenschaft hier, die mit Menschlichkeit und Verantwortung für die Mitglieder / Mieter wirbt)!


    JobCenter würde meine Mietrückstände und zukünftigen Mieten übernehmen (was dann ja ganz zuverlässig für den Vermieter wäre). Trotzdem kein Einlenken!



    Ehrlich, wenn ich meine Ma wieder in eines dieser beschissenen Pflegeheime bringen muß, wo sie schnell zu Tode unterversorgt wird - und sie somit auch ihr Zuhause verliert, was bleibt mir dann noch!? Wirklich Selbstmord?



    Bedrückte Grüße,
    snase

  • Lieber Snase,
    ich habe zu wenig Ahnung, um fachlich hilfreich zu sein, ich möchte Dir aber mein Mitgefühl aussprechen für diese scheinbar ausweglose Situation!
    Ich wünsche Dir, dass es noch irgendwie Menschlichkeit und ein Einlenken geben wird, wünsche Dir, dass sich Lösungen auftun, die jetzt irgendwie nicht sichtbar sind, auch, wenn ich die Endgültigkeit und die Beschwernis erkenne und glaube!


    Trotzdem alles Gute für die Verhandlung,
    Magdalena

    "Rumgeschubst, wie eine alte Schachtel Wachsmalstifte; aber die leuchtenden Farben habe ich mir immer bewahrt!" (Zitat aus: "Gottlos", K. Slaughter)

  • JobCenter würde meine Mietrückstände und zukünftigen Mieten übernehmen (was dann ja ganz zuverlässig für den Vermieter wäre).


    Hallo Snase,


    warum war das denn vorher nicht möglich? Hätte doch dann die Räumungsklage abwenden können?


    Oder Du ziehst zu Deiner Mutter. Ansonsten bin ich ziemlich ratlos, was man in solch einer Situation noch machen kann.


    LG Ute

  • Dieses Thema enthält 70 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.