carekonzept pflegeberatung

Praxis-Tipp: BGH bestätigt Wichtigkeit der Patientenverfügung

  • Am 27.04.2016 war der erste Vortrag in meinen neuen Büroräumen: Fragestunde Patientenverfügung, der trotz des ÖPNV-Streiks, weshalb an diesem Tag in Aachen keine Busse fuhren, gut besucht war. Bei den Fragestunden zum Thema Patientenverfügung, die ich regelmäßig veranstalte, überrascht es mich immer wieder, welche Missverständnisse es im Hinblick auf die Patientenverfügung immer noch gibt. Wie […] Weiterlesen:

    pflegeberatung-aachen.de/praxi…-der-patientenverfuegung/
  • Danke, dass Du nicht nur solche Fragestunden/Vorträge organisierst, liebe Heike, und zudem auch noch ohne Kosten für die Besucher, sondern auch uns und die Besucher Deiner Seite so umfassend informierst!
    Ich bin gerade dabei, neue Verfügungen (Generalvollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenvollmacht) abfassen und notariell beglaubigen zu lassen, damit meine Partnerin mich im Falle des Falles nach meinen Wünschen vertreten kann.
    Ich bin überrascht, welche qualitativen Unterschiede es auch in diesem Bereich bei Notaren gibt und bin froh, dass spezielle Wünsche wie die Weigerung, in ein KH eingeliefert zu werden, aufgenommen wurden, auch, wenn ich bezweifle, dass solche Wünsche gerichtlich durchsetzbar wären, so verhelfen sie aber meiner Partnerin und dem Pflegedienst, die im Zweifelsfall diese Entscheidungen in den meisten Fällen treffen müssten, zu mehr Sicherheit.
    Ich bin froh, wenn der Beurkundungstermin gekommen ist und ich in Sicherheit leben kann - so wichtig, meiner Ansicht nach, dieses Wissen, die Auseinandersetzung mit diesem Thema ist beschwerlich und auch emotional nicht einfach, bedeuten aber nicht, wie ich immer höre, dass ich dann mein Leben bald beenden werde, sondern, dass ich freier leben kann, weil ich diesen so wichtigen Bereich dann, sollte ich nicht mehr selbstbestimmt entscheiden können, abgesichert weiß.
    So kann ich nur jeden ermutigen, seine Wünsche zu formulieren, schriftlich und so, dass sie hoffentlich gerichtlich unangefochten sind.
    Egal, wie diese Wünsche lauten. Ich empfinde es auch als Entlastung der An- und Zugehörigen, die ansonsten im Zweifel mit die mutmaßlichen Wünsche ermitteln müssten. Auch, wenn eigene getroffene Entscheidungen, die im besten Fall mit dem/den eingesetzten Bevollmächtigten durchgesprochen und erklärt wurden, schmerzlich sein können, weil sie von deren eigener Meinung am Lebensende abweichen würden.


    Viele Grüße und nochmals ein "Danke an Heike" in die Runde!
    Magdalena

    "Rumgeschubst, wie eine alte Schachtel Wachsmalstifte; aber die leuchtenden Farben habe ich mir immer bewahrt!" (Zitat aus: "Gottlos", K. Slaughter)