carekonzept pflegeberatung

Ehrenamt und Einkommenssteuer

  • Nach § 3 Nr. 26 Einkommenssteuergesetz (EStG) sind Einnahmen aus der nebenberuflichen Pflege alter, kranker oder behinderter Menschen nur dann von der Einkommenssteuer befreit, wenn sie im Dienst oder im Auftrag einer inländischen juristischen Person des öffentlichen Rechts oder einer unter § 5 Abs. 1 Nr. 9 EStG des Körperschaftsteuergesetzes fallenden Einrichtung zur Förderung gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke erfolgt. Nur dann gilt ein Freibetrag bis zur Höhe von insgesamt 2.100 Euro im Jahr.



    Hm, Heike Du meinst die Übungsleiterpauschale mit den 2100Euro???


    Ich kann aber auch unter Eigenregie ehrenamtlich tätig sein und dafür von diesem Geld entlohnt werden. Ich muß nur nachweisen, daß es sich in diesem Rahmen bewegt ( Kontoüberweisungen-Quittungen) und daß die Hilfe nicht gewerblich geleistet wird.
    .


    Liebe Grüßle


    Brigitte

    geb20.gifNimm die Dinge an, die Du nicht ändern kannst
    Je tiefer man die Schöpfung erkennt, umso größere Wunder entdeckt man in ihr


    Startseite - So bin ich
    Verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Kindern- eine Tochter mit Down-Syndrom. ein Sohn mit schwerer Mehrfachbehinderung



    TUT2008.jpg

  • Heike Du meinst die Übungsleiterpauschale mit den 2100Euro???


    Hallo Brigitte,
    Ja. Aber: Nach dem Einkommenssteuergesetz, das ich oben "zitiert" habe, ist die Hilfe nur ehrenamtlich und nur dann von der Einkommenssteuer befreit, wenn sie "im Dienst oder im Auftrag einer inländischen juristischen Person des öffentlichen Rechts oder einer unter § 5 Abs. 1 Nr. 9 EStG des Körperschaftsteuergesetzes fallenden Einrichtung zur Förderung gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke erfolgt".
    Das heißt, nur wenn ein öffentlicher Träger hinter dem Hilfeleistenden steht, ist die Hilfe ehrenamtlich im Sinne des Einkommenssteuergesetzes.


    Zitat

    Ich kann aber auch unter Eigenregie ehrenamtlich tätig sein und dafür von diesem Geld entlohnt werden.


    Ehrenamtlichkeit schließt eine "Entlohnung" aus!


    Zitat

    Steuerfrei sind „Bezüge, die als Aufwandsentschädigung aus öffentlichen Kassen an öffentliche Dienste leistende Personen gezahlt werden, soweit nicht festgestellt wird, dass sie für Verdienstausfall oder Zeitverlust gewährt werden oder den Aufwand, der dem Empfänger erwächst, offenbar übersteigen“.
    Nicht unter die Steuerbefreiung des § 3 Nr. 26 EStG fallen z. B. auch Tätigkeiten für Wohlfahrtsorganisationen (z.B. DRK, Caritas, AWO), die zwar gemeinnützig, aber privatrechtlich organisiert sind (es sind keine „öffentlichen Kassen“).


    Ab 2007gilt die Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 26a EStG (sog. Ehrenamtspauschale) für Einnahmen bis zur Höhe von insgesamt 500 € im Jahr für andere ehrenamtliche Tätigkeiten, die auch weiterhin nicht unter die engere Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 26 EStG fallen (z.B. Platzwarte in Vereinen).


    Dass eine Tätigkeit „ehrenamtlich“ ausgeübt und nur eine „Aufwandsentschädigung“ gezahlt wird, ist für die Einkommensteuerpflicht ohne Bedeutung. Auch Vergütungen für Ehrenämter unterliegen der Einkommensteuer, wenn – jedenfalls im Nebenzweck – die Erzielung positiver Einkünfte erstrebt wird.
    Quelle: Ehrenamt und Einkommensteuer – Allgemeine Grundsätze, Deutscher Städte- und Gemeindebund


    Das oben zitierte Papier mit noch vielen weiteren bzw. dezidierten Informationen zum Thema kann HIER als PDF heruntergeladen werden.


    Wenn Du Recht hättest, müsste es dazu eine Verordnung oder Gesetz oder sowas geben. Ich wüsste gerne, wo das steht, dass das Pflegegeld, das an "fremde Dritte" gezahlt wird, von der Einkommenssteuer berfreit ist. Denn das wäre wirklich für viele interessant.
    Aber wie gesagt, eine Steuerspezialistin bin ich nicht....
    Grüße Heike

  • Sorry Heike,


    nun haben wir mit Hilfe von Andreas so Einiges am PC gerichtet, aber die PDF Dateien kann ich leider immer noch nicht öffnen.


    Wird dann nächste Thema mit Andreas bei Gelegenheit. :denk:


    Ich kenne einige Leute, die diese Gelder bei der Steuererklärung angeben mit dem Hinweis auf Aufwandsentschädigung/Ehrenamt und die Belege beifügen wie die Zahlungen zustande kommen.


    Und---die Meisten davon haben einen Vertragg, in anderen ehrenamtlichen Breichen und bekommen dort auch noch diese Übungsleiterpauschale.


    Aber ich werde mich die Tage mal fester dahinter klemmen und mein Ergebniss hier rein setzen, sofern mein PC mich die Recherchen lesen lässt usw.



    Liebe Grüßle


    Brigitte

    geb20.gifNimm die Dinge an, die Du nicht ändern kannst
    Je tiefer man die Schöpfung erkennt, umso größere Wunder entdeckt man in ihr


    Startseite - So bin ich
    Verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Kindern- eine Tochter mit Down-Syndrom. ein Sohn mit schwerer Mehrfachbehinderung



    TUT2008.jpg

  • Dieses Thema enthält 13 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.