Mutter völlig fertig nach Heimbesuchen beim Vater

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Mutter völlig fertig nach Heimbesuchen beim Vater

    Hallo,

    mein Vater (83) ist in einem geschlossenen Pflegeheim wegen Parkinson-Demenz mit aggressiven Tendenzen.
    Er ist eher perfide und manipuliert auf subtile, gerissene Art. Er ist nicht so dement, dass er nichts mehr merkt oder völlig desorientiert ist. Er ist örtlich und zeitlich orientiert, aber nicht mehr wirklich situativ.
    Meine Mutter (77) besucht ihn einmal wöchentlich und ist jedesmal VÖLLIG fertig, wenn sie da war. Sie braucht dann wieder 2 Tage bis sie dann psychisch wieder klar kommt.

    Ihre mentalen Tatsachen sind wie folgt:
    Das soziale Umfeld ist sehr altbacken. Es "gehört" sich also, dass sie ihn besucht. Sie fühlt hierzu eine enorme moralische Verpflichtung nach 58 Jahren Ehe. Er fordert das auch ein (auch jetzt in seinem dementen Zustand), er war immer der "Boss". Wäre dieser innere Druck bei ihr nicht da, so würde sie ihn wohl nur sehr wenig besuchen, denn emotional hängt sie nicht besonders an ihm.
    Ist sie bei ihm, kommandiert er sie, bombardiert sie mit übelsten Vorwürfen, verletzt und beleidigt sie und macht sie nieder. Auch schämt sie sich enorm für vieles was er dort im Heim anstellt (auch sexuelle Dinge.) Sie ist zwar eine gescheite Frau und sie weiß vom Kopf her, dass diese Persönlichkeit krank ist und nicht mehr der Mann, den sie im Leben hatte, aber ihr Bauch kann ihr nicht vermitteln, dass sie deshalb das Ganze gelassener, unbeteiligter sehen sollte und es mehr "abschütteln", wenn sie das Heim wieder verlässt.

    Es ist wie ein Zwang. Sie kommt nach Hause und ist wütend, maßlos enttäuscht, verletzt, traurig... sie sagt: "Jetzt fahre ich erstmal nicht mehr dahin" und wenn er dann 3 Tage später wieder am Telefon hängt, wankt sie wieder und setzt sich schließlich ins Auto und fährt. Kommt wieder eine Nachbarin, die sagt: "Du kannst ihn doch nicht hängen lassen... der arme Kerl...", dann rennt sie wieder schuldgetrieben.
    Ich schildere das extra mal ausführlich um einen angemessenen Rat von euch zu erhalten.

    Zur Frage:
    Ich sage ihr ständig, dass das doch alles nichts bringt und sie doch die Besuche viiiieeeel mehr einschränken soll.
    Ich sehe, wie sie das alles zerstört und fertig macht. Sie ist selbst krank und jeder Stress ist Gift für sie. Ich liebe beide Eltern, aber für mich ist bei meinem Dad sowieso Hopfen und Malz verloren (so hart sich das anhören mag...) und ich möchte einfach nur nicht, dass sie dabei auch noch "draufgeht".
    Wäre es nicht wirklich besser in der Gesamtsituation, dass sie z. B. nur einmal monatlich ins Heim führe? Wenn sie bei sich daheim ist, geht es ihr gut...

    Ich höre gerne eure Meinungen und vielen Dank schon dafür,
    Annavera
  • Hallo Annavera,
    vielleicht hilft es Deiner Mutter, wenn sie in eine Gesprächsgruppe für pflegende Angehörige geht (dazu reicht es, dass ihr Mann im heim ist). Wenn sie in so einer Gruppe von den anderen, die ihre Situation ja einschätzen können, Rückendeckung bekommt, nicht mehr zu Deinem Vater zu gehen, kann ihr das helfen.

    Außer einer massiven Einschränkung der Besuche sehe ich auch keine sinnvolle Lösung. Da man Deinen Vater ja nicht mehr über die Vernunft ansprechen kann.
    Viele Grüße
    Heike

    PS.: Wundere Dich nicht, wenn Du hier im Gästebereich eher wenig Antworten erhälst. Die meisten Mitglieder antworten lieber im geschützten Bereich des Forums, der nur für registrierte Mitglieder zugänglich ist.
    Wer ich bin, erfahrt Ihr hier :arrow: klick und auch hier: Klick!
  • dem ist nichts hinzuzufügen.

    So eine Selbsthilfegruppe setzt manches wieder ins rechte Licht.

    Wenn man merkt, das Andere mit noch größeren Problemen zu kämpfen haben,

    erscheint das eigene Los viel kleiner und leichter.

    Keiner kann deine Mutter zwingen, sofort abrufbereit zu sein.

    Sofort loszusprinten, wenn der Anruf kommt.

    Was keinem nützt und mir nur schadet, sollte deutlich reduziert werden.

    Hat deine Mutter keine Freundin auf deren Meinung sie Wert legt?

    Verbünde dich doch mit ihr.

    Stützt Mutter den Rücken, sie soll ja durch das Heim entlastet werden.

    Ich hoffe, ihr findet eine erträgliche Mitte.

    Besuch ist gut und wichtig - Stress nicht!


    Barbara50
  • Hallo, Annavera,

    deine Mutter zweckt in einem enormen Zwiespalt. Auf der einen seite steht die Erkenntnis, dass ihr die Besuche gar nicht gut tuen, auf der anderen stehen ihr Pflichtbewusstsein, ihr schlechtes Gewissen wegen der Heimunterbringung und ihr Umfeld, die diese beiden Faktoren noch verstärkt.Es wird sicher lange dauern, bis sie einen für sich akzeptablen weg findet.
    Eine Selbsthilfegruppe könnte ihr dabei vielleicht wirklich helfen.Dein Rat, und sei er auch noch so richtig und gut gemeint, kann ihr nicht das vermitteln, was andere Betroffene vermitteln können.

    Ich wünsche euch beiden ganz viel Kraft, mit dieser schweren Situation klar zu kommen.
    Liebe grüße, Beate