Unerfreuliches Erbe mütterlicherseits: Alzheimer

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Unerfreuliches Erbe mütterlicherseits: Alzheimer

    "Kansas City (USA) - Alzheimer wird offenbar eher von der Mutter als vom Vater vererbt. Diese Vermutung untermauert auch eine kleine Studie, über die amerikanische Forscher im Fachblatt "Neurology" berichten. Ihre Beobachtungen zeigen: Bei Versuchsteilnehmern, deren Mutter Alzheimer hatte, fanden sich deutlichere Anzeichen von Gehirnschwund - welcher mit einem erhöhten Alzheimer-Risiko in Verbindung gebracht wird - als bei denjenigen, deren Vater Alzheimer hatte oder deren Eltern nicht an der Krankheit litten.

    "Es wird geschätzt, dass Menschen, die Verwandte ersten Grades mit Alzheimer haben, vier- bis zehnmal häufiger selbst diese Krankheit entwickeln als Menschen ohne Alzheimerfälle in der Familie", erläutert Robyn Honea von der University of Kansas School of Medicine in Kansas City.
    ...
    "Bei Menschen mit einer Familiengeschichte der Krankheit mütterlicherseits fanden wir in spezifischen Hirnbereichen, die auch von Alzheimer betroffen sind, Unterschiede in Abbauprozessen, die zur Schrumpfung führen", sagt Honea. Bei denjenigen Probanden mit einer an Alzheimer erkrankten Mutter beobachteten die Forscher nicht nur einen doppelt so starken Schwund der grauen Substanz wie bei den anderen Studienteilnehmern, deren Vater oder kein Elternteil an Alzheimer litt - sie hatten zudem im Vergleich anderthalb mal mehr Schrumpfung der gesamten Gehirnsubstanz pro Jahr.
    ..."


    Quelle und mehr: Klick!