diazepamabhängigkeit

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 5 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • diazepamabhängigkeit

    im moment weiss ich nicht wie es weiter gehen soll,
    meine mutter ist stark faustan abhänig sie besorgt es sich mittlerweile von mehreren ärzten
    das prob. ist das sie mehr und mehr die wahrheit verdreht oder dinge hört oder sieht die es nicht gibt
    das sie agressiv wird... und immer neue gründe findet um mal wieder eine von ihren wunderpillen zunehmen,
    ich habe es nicht unter kontrolle wieviel sie nimmt aber 5-6 werden es sein

    da wir eine meinungsverschiedenheit hatten meinte sie sie müsste mich auf dem untersten nivue beleidigen wo ich dann sagte ich kann das nicht mehr ich bin gerne bereit mich um sie zu kümmern aber ich möchte eine eigene wohnung
    wo sie dann ausgerastet ist
    und meinte auch wenn ich gehe dann nimmt sie alle ihre tabletten und macht schluss
    ich würde sie am liebsten in eine klinik einweisen lassen das sie von den tabletten wegkommt, nur würde man sie nicht dort behalten, weil eine entgiftung so wie ich gelesen habe nur gemacht wird wenn sie es auch will und es macht wohl auch nur sinn wenn sie selber einsieht das ihr die medikamente schaden...
    das ist leider bei ihr nicht der fall ich hatte letzte woche das thema mal angeschnitten das das was sie so sagt und behauptet nicht stimmt das sie die dinge verdreht und wendet wie sie es braucht wie es ihr passt ...
    mein gott da war hier die hölle los das ich sie für bekloppt hinstellen will ich will ihr das einreden...

    ich hoffe ich hab nicht allzu durcheinander geschrieben
    lg pati79