Alzheimer-Diagnose: Einschätzung Angehöriger übertrifft Hirntests

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Alzheimer-Diagnose: Einschätzung Angehöriger übertrifft Hirntests

    "..US-Wissenschaftler haben einen Schnelltest entwickelt, um eine Alzheimer-Erkrankung im Frühstadium abzuklären. Der sogenannte AD8-Test dauert nur zwei Minuten und basiert auf Informationen, die ein Angehöriger oder ein enger Freund des Patienten liefern. ...
    Mit dem AD8-Fragebogen informieren sich die Ärzte bei einem engen Vertrauten des Patienten nach Veränderungen in acht kognitiven Gebieten:

    – Schwierigkeiten, eine Entscheidung zu treffen, etwa in Geldangelegenheiten

    – nachlassendes Interesse an Freizeitaktivitäten

    – die Neigung, Fragen und Äußerungen mehrfach zu wiederholen

    – Schwierigkeiten, mit technischen Geräten zurechtzukommen, etwa einer Fernbedienung oder einem Mikrowellenherd

    – sich nicht an den laufenden Monat erinnern zu können

    – Schwierigkeiten, den Überblick über Rechnungen und Ausgaben zu behalten

    – wiederholt Termine und Verabredungen zu vergessen

    – häufige Erinnerungslücken
    ...
    Diese Angaben von Angehörigen geben dem Arzt einen wertvollen Überblick über die Entwicklung der geistigen Veränderungen eines Patienten, sagen die Studienautoren aus St. Louis. Dadurch entstehe ein genaueres Bild von der Erkrankung als durch einen neurologischen Test, der nur den momentanen Zustand erfassen kann. Außerdem seien die Beobachtungen von außen genauer als Auskünfte des Betroffenen selbst, da Alzheimer-Patienten ihre Probleme häufig abstreiten."

    Quelle und mehr: www. focus.de