Antanzen gegen die Krankheit Parkinson

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Antanzen gegen die Krankheit Parkinson

    "...Es sind nicht die üblichen Tanzkursteilnehmer, die sich an diesem Mittag bei der Tanzschule Kaiser im Dick treffen. Manche haben Gehhilfen dabei, Horst Weber, bei dem die Krankheit vor 22 Jahren festgestellt worden ist, einen stabilen Rollator. Mit unglaublicher Willensstärke wird der knapp 60-Jährige später mit Tanzlehrer Peter Beïs einige Walzerschritte aufs Parkett legen, seinen Rollator an die Seite schieben. „Tanzen mit Parkinson - davon wird man in nächster Zeit mehr hören“, ist Beïs überzeugt. Das Thema sei im ADTV angekommen, dem Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband. Bei ihm ist es vor allem von Seiten Sigrid Strengs angekommen. Sie ist die Leiterin der vor etwa einem Jahr gegründeten Esslinger Parkinson-Selbsthilfegruppe. Selbst mit viel Freude am Tanzen und dabei speziell an sogenannten Kreistänzen dabei, kam mit einer Neurologin ins Gespräch über Tanzen und Parkinson: „Diese sagte ganz euphorisch, dass dies die allerbeste Therapie sei für Patienten“, erinnert sich Streng....
    Das ließ sie nicht los. Es folgten Recherchen im Internet. Dabei las sie immer wieder, wie günstig und hilfreich das Einüben einfacher Tänze für Parkinsonkranke sei. „Ich habe entdeckt, dass ich beileibe nicht die Einzige bin mit dieser Idee“, erzählt die Gruppenleiterin, die eine psychotherapeutische Ausbildung hat. In Deutschland gebe es bereits mindestens zwei Gruppen, die begeistert und erfolgreich das Tanzen praktizierten. In Bremen sei ein Tanzlehrer selbst betroffen, in Freiburg organisiere eine Neurophysiologin sogar Ballettstunden für Parkinsonkranke. ..."Quelle und mehr: Klick!