Meine Mutter hatte einen Schlaganfall - wie geht's weiter?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Meine Mutter hatte einen Schlaganfall - wie geht's weiter?

    Liebe Leute,

    ich wollte hier mal kurz meine Situation schildern, da ich fast am Durchdrehen bin.

    Ich (42) habe mir nach langer Mühe eine (fast) freiberufliche Existenz als Künstlerin aufgebaut. Meine Mutter hat mich dabei immer ermutigt und finanziell unterstützt. In letzter Zeit lief alles ganz gut, dann bekam meine Mutter (71) plötzlich einen Schlaganfall. Momentan ist sie halbseitig gelähmt und kann nicht sprechen. Die Ärzte meinen, es könnten nach Monaten in der Reha noch Besserungen eintreten, aber sehr optimistisch sind sie in dem Fall nicht. Meine Mutter ist eben schon alt und aufgrund unglücklicher Umstände wurde sie erst zwei Tage nach dem Schlaganfall gefunden, so dass die Hirnschäden ziemlich groß sind.

    Ich fühle mich nun wie von einem D-Zug überrollt. Meine Mutter war immer eine agile, energische Person, jetzt liegt sie da wie ein Häufchen Elend. Ich weiß auch nicht, wie es weitergehen soll, wenn sie aus dem Krankenhaus entlassen wird. Mein Vater ist Alkoholiker und geht fremd. Sie wollte sich von ihm trennen, er terrorisierte und bedrohte sie und ich mache ihn für den Schlaganfall daher mit verantwortlich. Ich kann sie ihm jedenfalls nicht als Invalidin überlassen, doch fühle ich mich von der Vorstellung, sie rund um die Uhr pflegen zu müssen, einfach überfordert. Meine künstlerische Arbeit ist mein Leben, darauf kann ich nicht verzichten. Außerdem bin ich offen gesagt ein eher egoistischer Mensch und reichlich etepetete. Ich habe mich auch ganz bewusst gegen Kinder entschieden, um so leben zu können, wie ich will. Die geborene Pflegerin bin ich also wirklich nicht.
    Viel Geld habe ich aber auch nicht, ich komme gerade mal selbst über die Runden, wie soll ich da Pfleger bezahlen? Meine Eltern haben Geld, doch darauf hätte ja in erster Linie mein Vater Zugriff, wenn meine Mutter nicht wieder geistig fit wird.

    Vielleicht kann mir hier jemand ein paar Tips geben, wie ich die Situation einigermaßen hinkriegen könnte, ohne völlig durchzudrehen.

    Viele Grüße

    Cordelia
  • Hallo Cordelia,
    wenn Dein Vater trinkt und fremdgeht, wird er es sicher gar nicht wollen, dass Deine Mutter als Pflegefall nach Hause kommt. Dann wäre darüber nachzudenken, ob ein Pflegeheim das Richtige für sie ist.

    Hast Du oder jemadn anderes eine Vorsorgevollmacht für Deine Mutter? Wenn nicht, dann solltest Du eine gesetzliche Betreuung anregen, da Deine Mutter ihre Rechte ja zum jetzigen Zeitpunkt in keinem Fall wahrnehmen kann. Da braucht's ohne Vollmacht einen Betreuer. Die Frage ist, ob Du die gesetzliche Betreuung übernehmen könntest / würdest. Dein Vater wäre dann Dir gegenüber - im Rahmen der ehelichen Zugewinngemeinschaft und Unterhaltspflicht - auskunftspflichtig, was das Einkommen / Vermögen angeht (vorausgesetzt, dass der Aufgabenkreis Vermögenssorge besteht).

    Wenn Du Dich hier (kostenlos und unverbindlich) registrierst, wirst Du im internen Bereich noch einige wertvolle Infos für Deine Situation finden. Außerdem müssen wir das Thema dann nicht weiter öffentlich diskutieren.
    Viele Grüße
    Heike
    Wer ich bin, erfahrt Ihr hier :arrow: klick und auch hier: Klick!
  • Hallo Cordelia,

    wie Heike schon schrieb, deine Mutter braucht sicher eine gesetzliche Betreuung, das kannst du machen, es kann aber auch vom Gericht beispielsweise ein Berufsbetreuer dazu bestellt werden. Beides hat Vor- und Nachteile, unsere Mitglieder haben unterschiedliche Entscheidungen gefällt, den jeweiligen (Lebens-)Umständen entsprechend.
    Was sagen denn die Ärzte, inwieweit deine Mutter pflegebedürftig bleiben wird ? So, wie ich es lese, sollte man unter den gegebenen Umständen wirklich an eine Unterbringung in einem guten Heim denken, da du ja auch wenig Zeit hast, dich um deine Mutter zu kümmern (dein Vater fällt wohl ohnehin aus).
    Da würde ein Heim deutlich mehr Anregungen und Zerstreuung und damit auch Lebensqualität für deine Mutter bieten!

    Ich würde dir ebenfalls empfehlen, dich bei uns zu registrieren, damit hättest du dann auch Zugang zu vielen Beiträgen, in denen sich unsere Mitglieder schon zu diesen und damit einhergehenden Themen - denn da kommt wohl leider noch Einiges auf dich zu - ausgetauscht haben.

    Viele Grüße!
    suse

    [infobox]Edit suse: da C. sich angemeldet hat, schließe ich diesen Thread. Weiter geht's hier: [/infobox]