carekonzept pflegeberatung

Nur ein bisschen vergesslich oder schon Alzheimer?

  • Ab wann ist das Vergessen eigentlich krankhaft?
    Für eine Diagnose sind entsprechende Testverfahren durch den behandelnden Arzt unentbehrlich. Dieser erstellt ein neuropsychologisches Profil, bestehend aus Anamnese, Verhaltensbeobachtung und Testuntersuchung.


    Wenn es um die Überprüfung der kognitiven Leistungen geht, sollte man sich überwinden und sich einem Arzt anvertrauen. Es hilft nicht, Gedächtnisprobleme zu verharmlosen oder zu überspielen. Besser ist eine zuverlässige Klärung der Symptome, auch wenn am Ende vielleicht die Diagnose Alzheimer gestellt wird.


    Es ist wichtig, früh abzuklären, was der Auslöser von Vergesslichkeit ist, um die möglichen Ursachen zu behandeln und im Falle einer Alzheimer-Erkrankung frühzeitig mit einer Therapie zu beginnen. Denn die Medikamente, die es heute gibt, können den Verlauf der Krankheit verzögern und haben ihre beste Wirkung am Beginn der Krankheit.

    Hinweis:
    Die Forschungsinitiative Alzheimer klärt im Rahmen einer Kampagne zu ihrem 15-jährigen Bestehen auf ihrer Internetseite darüber auf, welche Tests man machen kann und was den einzelnen dabei erwartet, wo man eine Gedächtnissprechstunde findet und welchen Arzt man am besten aufsuchen sollte. Klickt auf den nachfolgenden Link, um zur entsprechenden Internetseite der Forschungsinitiative Alzheimer zu gelangen.

  • Ja, ab wann hat man Alzheimer ?


    Diese Frage stelle ich mir selber auch öfters.
    Ich muß alle meine Erledigungen aufschreiben, um nichts zu vergessen.
    Einkaufszettel ist für mich ein muß. Wenn ich mit Petra alles bespreche, was sie essen möchte,
    weiß ich bis zum Supermarkt - ohne etwas aufzuschreiben - die Hälfte schon nicht mehr.
    So gehts bei mir Tag ein, Tag aus.
    Wenn ich arbeite und brauche etwas aus dem Werkzeug-Keller ebnfalls.
    Bis ich im Keller bin, weiß ich öfters schon nicht mehr, was ich holen wollte.


    Ich habe schon mit meinem Neurologen gesprochen.
    Der meint, das wäre in meinem Alter (61) normal, aber kein Grund zur Panikmache.
    Auf meine Frage hin, ab wann es denn unnormal oder kritisch wird, gab er mir zur
    Auskunft: "wenn es schlimmer wird"


    Was soll am denn nun darüber denken ?l



    LG


    Willi

  • Hallo m11,


    also, wenn das, was du beschreibst, Anzeichen für beginnende Demenz sind, fängt es bei mir auch schon so langsam an... ;-)


    Mal im Ernst, was man umgangssprachlich so gern flapsig als "Alzheimer-light" bezeichnet, ist doch normal, und nicht nur, wenn man älter wird. Ich beobachte das sogar bei meinen Kindern, wenn die Konzentration nachläßt.
    Vermutlich ist es ganz gesund, dass das Gehirn sich selber ab und an kleine Auszeiten verschafft, indem es Informationen zum einen Ohr rein und zum anderen gleich wieder 'raus gehen läßt und stattdessen den Körper auf Trab bringt. Mir zumindest verhilft das zu dem einen oder anderen Gang, den ich sonst freiwillig nicht tun würde. :rolleyes: Das regt den Kreislauf an und verbessert die Sauerstoffzufuhr.


    Mens sana in corpore sano - ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper - wußten schon die Altvorderen. ;-)
    Bei mir kommt noch "Jeder Gang macht schlank" dazu...[IMG:http://s8.directupload.net/images/091204/ex7pn6m7.gif]
    Also, immer positiv sehen ! :thumbup:



    Viele Grüße,
    suse

  • Dieses Thema enthält 3 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.