carekonzept pflegeberatung

Noten von Pflegeeinrichtungen

  • Mit dem „Pflege-Weiterentwicklungsgesetz“ wurde festgelegt, dass die Leistungen der ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen sowie deren Qualität für Pflege­bedürftige und ihre Angehörigen verständlich, übersichtlich und vergleichbar im Internet sowie in anderer geeigneter Form zugänglich gemacht werden sollen.


    Die Ergebnisse der Qualitätsprüfungen in Pflegeheimen und -diensten durch die Medizinischen Dienste der Kranken­versiche­rung sowie gleichwertige Prüfergebnisse sind dabei die Grundlage für die Bewertung der Einrichtungen. Im Gegensatz zu früher finden die Prüfungen generell unangemeldet statt.


    Die Pflegenoten sind wie Schulnoten eingeteilt. Das heißt, eine 1 ist sehr gut und eine 5 ist sehr schlecht. Es werden 4 unterschiedliche Qualitätsbereiche und eine Bewertung der Bewohner zu finden sein.


    Zukünftig könnt Ihr die Pflegenoten auf www.pflegenoten.de einsehen.


    Hinweis: Zur Zeit liegen noch keine Veröffentlichungen zu Pflegenoten vor. Sie sollen ab Dezember 2009 unter dem Punkt „Veröffentlichung der Pflegenoten“ zu finden sein.

  • Seit Dezember sind die Pflegenoten im Internet abrufbar.


    Wollte man damit mehr Transparenz für den Verbraucher erzielen, überschwemmt nun im Gegenzug eine Klagewelle die Gerichte, da die Heime die Methodik der Prüfung und Auswertung beklagen. Heimleiter beklagen insbesondere, dass für die Ermittlung der Pflegenote nicht die Versorgung der Bewohner, sondern die Aktenlage entscheidend sei. Da die Bewertung um so besser ausfällt, je umfassender die Dokumentation ist, verwenden die Pflegekräfte nun fast die Hälfte ihrer Arbeitszeit darauf, die Checklisten auszufüllen. :hammer:


    Zitat

    Da für jeden Teilbereich ein eigener Durchschnitt berechnet wird und dieser wiederum zu einem Viertel als gleichwertige Teilnote die Gesamtnote bestimmt, ist es möglich, dass beispielsweise eine gute Bewertung des Speiseplans und der Einrichtung der Zimmer eine schlechte Bewertung bei der Betreuung der Bewohner ausgleichen kann.

    Quelle und weiterlesen:


    http://www.1a-krankenversicher…n-schlechter-bewertungen/

  • Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ist jetzt zur Tat geschritten und hat für die Transparenzberichte eine „Gebrauchsanleitung“ mit Checkliste erstellt. :rofl:
    Damit sollen Interessierte lernen, die Transparenzberichte zu lesen, richtig zu bewerten und die wichtigsten Kriterien herauszufiltern.


    Ist schon ein Armutszeugnis, dass etwas, das dem Verbraucher schnelle Übersicht und Klarheit verschaffen sollte, im Rahmen einer Gebrauchsanleitung erst einmal umfassend erklärt werden muss. Sind wir Deutschen wirklich nicht in der Lage, eine verbraucherfreundliche statt bürokratische Version der Transparenzberichte auf die Beine zu stellen? :evilgrin:


    Hinweis: Die Gebrauchsanweisung „Noten für Pflegeheime“ kann HIER kostenlos heruntergeladen werden.
    Eine Druckversion der Broschüre erhalten alle Interessiertewn kostenlos in der örtlichen Beratungsstelle der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V. Der Postversand erfolgt gegen Einsendung eines mit 1,45 € frankierten und adressierten DIN-A-5 Rückumschlages an folgende Adresse: Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V., Versand, Postfach 4107 in 55031 Mainz.

  • Dieses Thema enthält 4 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.