carekonzept pflegeberatung

Telefonische Unterstützung für pflegende Angehörige von Demenzerkrankten

  • Die Betreuung und Pflege eines an Demenz erkrankten Angehörigen ist eine anerkennenswerte und zugleich herausfordernde und stark belastende Aufgabe. Das Bundesministerium für Gesundheit unterstützt pflegende Angehörige mit dem zum Leuchtturmprojekt Demenz gehörende Studienprojekt "Telefonische Unterstützung für pflegende Angehörige von Demenzkranken" (Tele.TAnDem).
    Im Projekt bieten Psychologen der Universität Jena telefonisch Beratung zu Problemen, die sich in der Pflege des Demenzerkrankten und im Zusammenhang mit dem Thema Demenz ergeben. Folgende Ziele verfolgt die Intervention

    • Verbesserung der Problemlösefähigkeiten
      u.a. im Hinblick auf problematisches Verhalten des demenzkranken Angehörigen

    Zur Erreichung dieser Ziele führt die Psychologin im Verlauf von 3 Monaten beratende Telefongespräche in zunehmenden Abständen und erkundigt sich auch nach dem Befinden des pflegenden Angehörigen.
    Die Alzheimer Angehörigen-Initiative e.V. empfiehlt die Teilnahme an dem viel versprechenden Projekt.


    Hinweis: Wenn Ihr Interesse habt, an dieser Studie teilzunehmen oder jemanden kennt, dem eine solche Unterstützung den Pflegealltag erleichtern könnte, kontaktiert bitte: Frau Dipl.-Psych. Denise Schinköthe, E-Mail: denise.schinkoethe@uni-jena.de oder Frau Dipl.-Psych. Mette Hallensleben, E-Mail: m.hallensleben@fu-berlin.de

  • Ich kann mich auch täuschen. Aber es hat da schon mal eine Hotline gegeben, die ich auch ( im Sommer) angerufen habe.
    Allerdings ist das Ganze leider daran gescheitert, dass vor der telefonischen Betreuung auch ein persönlicher Kontakt notwendig war.
    Da wir in NRW wohnen, kam das dann für uns nicht in Betracht. ( Ich glaube, ich wurde von Berlin aus angerufen)
    Vielleicht maile ich die Psychologinnen nochmal an.
    Liebe Grüße
    Claudia