carekonzept pflegeberatung

Kreative Lösungen für die Ernährung von Pflegepatienten - Vorschläge?

  • Liebe Forenmitglieder,


    über ein Posting im Forum Rehakids bin ich mit eurer Moderatorin suse1 in Kontakt gekommen, die mir eure Plattform empfohlen hat. Und zwar arbeite ich derzeit für ein Unternehmen an einem Innovationsprojekt im Bereich Tiefkühlkost. Ziel ist es, das bestehende Angebot zu bereichern und einen Mehrwert zu schaffen. Deshalb suchen wir nach Personen, die besondere bzw. extremere Bedürfnisse in diesem Bereich haben - und daher auch von Innovationen sehr profitieren würden.


    Wir haben festgestellt, dass es besonders bei der Ernährung von Babies- und Kleinkindern viele ungedeckte Bedürfnisse gibt (sehr hohe Qualitätsansprüche, Zeitmangel, Portionierung,...). Auch bei der Ernährung von von pflegebedürftigen Personen spielt eine richtig abgestimmte und zubereitete Ernährung eine große Rolle.


    Auf welche Probleme seid ihr bei der Ernährung eurer Schützlinge gestoßen? Und habt ihr Ideen, wie man diese Probleme lösen könnte?


    Ich würde mich freuen, eure Verwendungsprobleme, Ideen und eure kritische Meinung dazu zu hören.


    LG,
    Eva Riebenbauer


    PS: Falls ihr mehr über die Hintergründe des Projekts und das Unternehmen wissen wollt, schreibt mir bitte eine Nachricht, dann versorg ich euch mit allen Informationen. :)

  • Hallo Eva,

    Wir haben festgestellt, dass es besonders bei der Ernährung von Babies- und Kleinkindern viele ungedeckte Bedürfnisse gibt (sehr hohe Qualitätsansprüche, Zeitmangel, Portionierung,...). Auch bei der Ernährung von von pflegebedürftigen Personen spielt eine richtig abgestimmte und zubereitete Ernährung eine große Rolle.

    Ihr habt das nur für "besondere Personengruppen" festgestellt? Ich finde, Tiefkühlkost könnte auch für uns Normalos verbessert werden! Die Verpackungsbilder sind ja immer toll, aber der Inhalt hält sehr oft nicht, was er verspricht. ;-)


    Okay, aber jetzt zum Thema:

    • für Demenzerkrankte mit erhöhtem Bewegungsdrang oder mangelndem Hungegefühl sollte es eine hochkalorische Variante geben.
    • Fingerfood - ebenfalls für Demenzerkrankte - das appetitlich anzurichten ist und in der Wohnung "verteilt" werden kann, wäre auch nicht schlecht. So für's "Essen im Vorbeigehen".
    • Speziell aufbereitete Kost für Menschen mit Kau- und / oder Schluckstörungen wäre auch nicht schlecht.

    Das wär's erst einmal, was mir spontan einfällt.
    Viele Grüße
    Heike


    PS.: Herzlich [IMG:http://www.smilies.4-user.de/include/Schilder/smilie_w_012.gif] hier im Forum!

  • Hallo Eva,


    wir haben uns ja schon begrüßt.


    Mir fällt jetzt auf Anhieb ein, hier öfters gelesen zu haben, dass es schwierig ist, eine angenehme Zerkleinerung selbst hinzukriegen. Ich denke, sowas ist mit großen Maschinen sicher sehr einfach zu bewerkstelligen.
    Man kann zuhause ja nur entweder schneiden, seeehr fein, was auch seeehr zeitaufwendig ist, oder man püriert es, und hat leider nur noch unappetitliche Matsche.


    Dann fände ich es wichtig, das Essen nicht wie ein "Babygläschen" zusammenzumischen. Man sollte schon die einzelnen Nahrungskomponenten noch unterscheiden können. Zusammenrühren kann man es im Bedarfsfall auch allein.


    Wichtig fände ich Nährwertangaben. Wie wäre es mit einer kostenlosen Broschüre des Herstellers, telefonisch zu bestellen, (nicht jeder hat Internet) die über Ernährung informiert ? Mit Tabellen für BMI, Kalorienbedarf, vielleicht auch Tipps, die TKK in den Küchenzettel zu integrieren, denn es wird sich kaum jemand leisten können, ausschließlich diese Produkte zu kaufen.


    Sicher fällt unseren pflegenden Usern noch mehr ein. Ich fänd's toll, wenn sich viele beteiligen würden, denn dies hier ist wieder mal so eine Sache, wo man selber ein klein bißchen mithelfen kann, das Angebot zu verbessern.


    Viele Grüße !
    suse

  • Dieses Thema enthält 7 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.