Nonsens sucht Tipps im Umgang mit der Mutter

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 14 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

    • Nonsens sucht Tipps im Umgang mit der Mutter

      Hallo,

      nach endloser suche im Forum hab ich nun mehr oder weniger per Zufall diese Seite entdeckt ?( . Wie auch immer.

      Ich bin 57 im Vorruhestand und meine recht schwierige Mutter ist 82. Wo ich auch schon beim eigentlichem Grund bin warum ich hier bin, ich suche Tipps im Umgang mit meiner 82 Jährigen und oft sehr streitsüchtigen Mutter, die immer schwieriger und auch streitsüchtiger wird.

      Wohnen tun wir im eigenen Haus (Mutti 80% und ich 20%) das wir vor 20 Jahren gekauft hatten (was es nicht gerade einfacher macht).

      Die erste Frage lautet daher, in welchem Forum hier ist eine solcher neuer Thread richtig?


      Und vielen Dank schon im Voraus für eure liebe Unterstützung
    • Guten Morgen Nonsens,

      herzlich willkommen im Elternpflegeforum.

      Mit einer schwierigen SeniorChefin bist du hier im Forum nicht alleine, was Du auch fest stellen wirst, wenn Du Dich etwas umgesehen hast in den Themen.

      So findest Du auch die Bereiche, wie die Themen etwas sortiert aufgegliedert sind.

      Ich hoffe für Dich, dass es noch mehr Menschen gibt, die sich mit um Deine Mutter kümmern können, damit Du auch Auszeiten zum Kraft tanken nehmen kannst.

      Ist Deine Mutter in neurologischer Behandlung? Unter Umständen kann medikamentös etwas gelockert werden

      Liebe Grüssle und einen positiven Austausch

      Brigitte
      Nimm die Dinge an, die Du nicht ändern kannst
      Je tiefer man die Schöpfung erkennt, umso größere Wunder entdeckt man in ihr

      Startseite - So bin ich
      Verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Kindern- eine Tochter mit Down-Syndrom. ein Sohn mit schwerer Mehrfachbehinderung


    • Brigitte schrieb:

      Guten Morgen Nonsens,

      herzlich willkommen im Elternpflegeforum.

      Mit einer schwierigen SeniorChefin bist du hier im Forum nicht alleine, was Du auch fest stellen wirst, wenn Du Dich etwas umgesehen hast in den Themen.

      So findest Du auch die Bereiche, wie die Themen etwas sortiert aufgegliedert sind.

      Ich hoffe für Dich, dass es noch mehr Menschen gibt, die sich mit um Deine Mutter kümmern können, damit Du auch Auszeiten zum Kraft tanken nehmen kannst.

      Ist Deine Mutter in neurologischer Behandlung? Unter Umständen kann medikamentös etwas gelockert werden

      Liebe Grüssle und einen positiven Austausch

      Brigitte

      Leider kann ich keine Auszeiten nehmen. In der Vergangenheit hatte ich meine Schwestern mit meinem "Ärger" über Mutti konfrontiert. Da kann ich auch nicht alles ansprechen, weil, was nicht sein darf auch nicht sein kann.

      Ich würde ja gerne in einem anderem Bereich ein neues Thema eröffnen. Aber leider fehlt da meistens der Button "neues Thema". Wie auch immer, bis ich weiß wie ich in anderen Bereichen ein Thema erstellen kann, schreib ich halt hier weiter.

      Die Themen sind unter anderem:

      1) Demenz
      2) Eingeschränkte Geschäftsfähigkeit
      3) Pflegestufe
      4) Schizophrenie
      5) Religiöse Überheblichkeit
      6) Steitsüchtig
      7) Männerhass
      8) Herrschsucht
      9) Provokationen

      Wenn man sich diese Themenliste so anschaut, dann kommt man einfach zu dem Schluss "Koffer packen und abhauen". Dann aber geht es wieder bis mit wieder der Kragen platzt.

      zu 1)
      Ich beobachte, wie die "Demenz" immer mehr fortschreitet. Jedoch ist diese noch in dem Stadium wo man es nicht unbedingt als solches erkennen kann (Alters Vergesslichkeit). Aber wenn ich ihr auf die Frage welchen Wochentag wir haben antworte und sie mich darauf wieder nach dem Wochentag fragt, ist das Demenz oder die Antwort nicht angekommen. Jedoch nach dem 3. Mal nachfragen innerhalb einer Stunde, ist das schon in Indiz für Demenz. Gut, die Vergesslichkeit ist auch nicht immer gleich, jedoch schubweise und die Schübe verkürzen sich. So sehe ich eine beginnende Demenz. Sich auf Demenz untersuchen zu lassen lehnt sie ab. Das haben die anderen!

      zu 2)
      ich denke, dass meine Mutter nicht mehr voll geschäftsfähig ist. Jedoch kann ich das nirgendwo ansprechen. Für mich wirkt ihr verhalten so, dass sie immer mehr unselbstständig wird. Auch das Einkaufen muss ich alleine tun. Diese Unselbständigkeit sieht auch meine Schwester, gibt das aber nicht zu.

      zu 3)
      Damit sollte man sich auch irgendwann befassen

      zu 4)
      Nach dem Verhalten meiner Mutter hatte ich den Verdacht auf Schizophrenie. Im Internet wurde ich dann auch fündig.
      • Stimmen hören
      • Provozieren statt bitten
      • Ich Bezug
      • Wortschöpfungen
      • Viele Gesichter (Verhalten)
      Alle diese Faktoren sind gegeben. Aber das sind auch nur Indizien und die Kranken sind immer die anderen.

      zu 5)
      das ist der schlimmste aller Punkte. Seit Jahren versucht sie mir ihre religiöse Überzeugung aufzuzwingen. Immer wieder versucht sie mir mit allerlei Tricks mir ihren Glauben auf zu zwingen. Sie kann einfach nicht begreifen, dass ich meinen Glauben habe der nicht mit ihrem Glauben übereinstimmen muss. So glaubt sie, dass nur sie alleine den allen Seelig machenden Glauben hat. Und mir diesen ja beibringen muss. Da ich nicht bereit bin Ihren Glauben zu übernehmen, bin ich dann schon der personifizierte Teufel.

      zu 6)
      Bitten ist nicht ihr Ding, lieber provozieren, beschimpfen, tadeln, kritisieren. Das Nervt sehr. Das Problem, sie will keinerlei Widerspruch haben. Kurz, sie sagt was sie sage will und ich soll schweigen! So versucht sie mir immer ein Pflaster auf den und zu kleben.

      zu 7)
      Meine Mutter hat ein Männerproblem, das kommt wohl aus ihrer gescheiterten Ehe mit meinem Vater. Wenn sie mit meinem Vater so umgegangen ist wie sie mit mir umzugehen pflegt, wundert es mich nicht mehr, dass es jedes Wochenende Streit gab. Die waren nur noch am streiten. Letzten Endes war die Trennung da und sie lies keine Gelegenheit aus Papa zu beschimpfen. Nun, ich bin nicht nur ihr Sohn sondern eben auch ein Mann und auch ein Ableger meines Vater und so werde ich verbal verprügelt wo sie aber meinen Vater meint. Um dies tun zu können projiziert sie dessen Eigenschaften auf mich.

      zu 8)
      Nun meine Mutti meint, dass sie alles bestimmen kann, auch dinge die sie nichts angehen. Das ist allerdings etwas besser geworden.

      zu 9)
      siehe 6)


      Wenn man sich das alles so revue ansieht, dann komme ich immer wieder zu dem Schluss: "Koffer packen".

      Aber warum mache ich das nicht? Weil es meine Mutter ist und weil man den Eltern viel, sehr viel verzeiht.

      Nun, warum bin ich hier, und was erhoffe ich hier zu finden.

      Ich bin hier um mit jemanden darüber reden zu können und vielleicht hat auch jemand einen Tipp wie ich mit dieser oder jeder Situation besser umgehen kann.


      Grüße