Methadon in Kombination mit Chemotherapie wirkt Wunder

    • Methadon in Kombination mit Chemotherapie wirkt Wunder

      In der Krebstherapie gibt es viele teure Medikamente und die Pharmaindustrie forscht an noch weiteren Wirkstoffen, um Menschen, die an Krebs erkrankt sind, zu helfen. Dabei gibt es eine sehr preiswerte Möglichkeit, die Chemotherapie etwa bei Hirntumoren und anderen Krebsarten viel wirksamer zu machen, bis dahin dass Metastasen und Tumore verschwinden können. Eine entsprechende Reportage […] Weiterlesen: pflegeberatung-aachen.de/metha…emotherapie-wirkt-wunder/
      Wer ich bin, erfahrt Ihr hier :arrow: klick und auch hier: Klick!
    • Danke Heike für diesen Beitrag.

      Ich kann nur hoffen, dass Betroffene diese Behandlung einfordern. Bislang habe ich noch von keiner Behandlung gehört, in der dies so angewendet wurde und mir sind so einige onkologische Patienten bekannt.

      Traurige Grüssle

      Brigitte
      Nimm die Dinge an, die Du nicht ändern kannst
      Je tiefer man die Schöpfung erkennt, umso größere Wunder entdeckt man in ihr

      Startseite - So bin ich
      Verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Kindern- eine Tochter mit Down-Syndrom. ein Sohn mit schwerer Mehrfachbehinderung


    • Guten Abend,

      freiwillig angeboten wird Methadon wirklich nicht.
      Im Krebsforum habe ich aber schon mehrere Berichte gelesen, dass auf Anforderung der Patientin doch reagiert wurde und der Versuch mit zusätzlich Methadon gestartet wurde. Und wenn die Onkologen nicht mitspielen wollen, dann suche man/frau sich einen Schmerzspezialisten :) Da klappt das dann wohl meistens :mrgreen: .

      Für mich ist das zur Zeit keine Option, denn anscheinend reagiere ich ausreichend auf die "normale" Medikation. Und ein paar Nebenwirkungen tauchen nun mal auf. Der Körper hat ja schon heftig gegen das ganze Gift zu kämpfen.

      Und eventuell wäre sonst zu überlegen, ob es Methadon sein soll oder doch lieber gleich der gute alte Joint?
      Meine Physiotherapeuten meinte, dass wäre dann doch einfacher, einfach mal nach Holland zu fahren :phatgrin: .

      Das Ärzte äußerst selten wirklich alle Möglichkeiten der Behandlung benennen, wissen wir doch inzwischen. Die Pharmaindustrie verhindert einiges und die KKn durch die Deckelung der Honorare verhindern den Rest. Als Patient muss man sich heute wirklich selber um sehr viel kümmern und sich versuchen, selber schlau zu machen.
      Aber gerade bei den älteren Patienten ist das selber Kümmern ja ganz schön schwierig. Nicht alle trauen sich zu googlen oder schrecken dann wieder vor den vielen beängstigenden Berichten zurück. Ich Google über die Krebserkrankung auch nicht !!!

      Liebe Grüße
      Ute
    • Liebe 'Ute0101',
      ich nehme diesen Teil Deiner Antwort

      Ute0101 schrieb:

      Methadon sein soll oder doch lieber gleich der gute alte Joint

      zum Anlass, darauf hinzuweisen, dass es um zwei unterschiedliche Wirkmechanismen geht: der Joint hebt die Stimmung und regt den Appetit an. Das Methadon wirkt in Verbindung mit der Chemo tumor- und metastasentötend. Das heißt, der macht die Dinger in vielen Fällen weg. Das schafft der gute alte Joint leider nicht.
      Aber dafür musst Du auch nicht mehr nach Holland pilgern. Du würdest ihn mit einem vernünftigen Arzt auch aus der Apotheke bekommen. Schau: pflegeberatung-aachen.de/cannabis-nun-auch-als-medikament/
      Liebe Grüße
      Heike
      Wer ich bin, erfahrt Ihr hier :arrow: klick und auch hier: Klick!
    • Liebe Heike,

      danke für den Link :)
      Aber so lange der Tumor bei mir mit der "normalen" Medikation kleiner wird, werde ich mich erst einmal nicht streiten wollen!

      Mein Seelenfrieden ist mir nämlich auch eine Menge wert :phatgrin: . Und dafür wäre ein Joint dann doch auch nicht schlecht, oder? Habe in meinem ganzen Leben noch nicht probiert :S :phatgrin: :phatgrin: :phatgrin: und fange vermutlich auch nicht mehr damit an......

      LG Ute
    • Neu

      Hallo,
      eben war ein Videobericht bei Rtl hoffe sie stellen es noch ins Internet.
      Zum Thema Methadon mit Chemotherapie, hätten sich nur Ärzte geäussert
      die dafür Geld bekamen. Andere Ärzte sagten das sie es nicht für Krebskranke im Programm
      hätten, Methadon bekommen nur Süchtige.
      Sie zeigten zwei Frauen, sie waren dem Tod sehr nahe gewesen, durch diese Behandlung
      verkleinerte sich der Krebs und die Metastasen.
      Eine wurde gefragt was sie durch diese Behandlung für Nebenwirkungen hat, sie sagte
      Verstopfung, aber damit kommt sie klar.
      Es ist wohl eine Geldsache, wenn die Krebs Medis weg fallen verliert die Pharma viel Geld.
      Aber an einer neuen Studie kommen sie nicht vorbei, sie soll im Herbst anfangen.
      Ich finde es traurig das ein Todkranker es sich nicht auch jetzt schon verordnen lassen darf,
      man greift doch nach jedem Strohhalm.

      Ja Ute wenn dir deine Behandlung hilft, da würde ich auch bei bleiben,
      viel Kraft und weiterhin alles Gute. :umarm:


      Liebe Grüße Ruth :winke:

      Selbst eine schwere Tür hat nur einen kleinen Schlüssel nötig....Charles Dickens 1812-1870

      die Fotos in meine Beiträge gehören mir


    • Neu

      Hallo,

      aus dem Krebsforum weiß ich, dass es durchaus Ärzte gibt, die auch schon Methadon zur Unterstützung einsetzen. In wieweit das selbst bezahlt werden muss, weiß ich allerdings nicht.
      Auf der anderen Seite geht es aber so weit, dass eine Patientin sich mit ihrer Onkologin gestritten hat, weil sie ausschließlich mit Methadon behandelt werden möchte.
      So lange mit den zur Zeit üblichen Mittel mein Tumor kleiner wird, ich mit den Nebenwirkung leben kann, werde ich auch keine Experimente machten.
      Sollte das alles mal nichts mehr nützen, dann würde ich natürlich auch versuchen, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um neue Methoden auszuprobieren.
      Aber zuerst sollte die Pharmaindustrie - oder die Ärzte? - gezwungen werden, weiterreichende Studien durchzuführen. Da finden sich ganz bestimmt ausreichend Patienten, die dabei gerne mitmachen. Klappt doch bei allen anderen Krebs-Studien auch!!!!

      Ich habe morgen Halbzeit bei meiner "normalen" Therapie (2. Zyklus). Bei der nächsten Ultraschalluntersuchung werden wir dann sehen, ob der Tumor noch kleiner geworden ist.

      Viele Grüße
      Ute