Schon gewusst? Entlassungsmanagement im Krankenhaus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schon gewusst? Entlassungsmanagement im Krankenhaus

      Die Entlassung eines Pflegebedürftigen aus dem Krankenhaus ist für dessen Angehörige oft ein Problem. Nicht selten machen sich die Mitarbeiter von Krankenhaussozialdiensten einen schlanken Fuß und schieben die Organisation der Entlassung auf die angehörigen ab. Das Entlassungsmanagement, zu dem die Krankenhäuser verpflichtet sind, beschränkt sich dann auf eine „Beratung“, wohin sich Angehörige wenden und woran […] Weiterlesen: pflegeberatung-aachen.de/schon…anagement-im-krankenhaus/
      Wer ich bin, erfahrt Ihr hier :arrow: klick und auch hier: Klick!
    • Na wenn sich da alle KKHs nur dran halten würden. Da spielen sich oft Dramen ab.

      Auch, wenn ein Patient verstorben ist. Kommt vor, dass die Angehörigen, die nicht schnell greifbar sind und einen Bestatter einschalten können, dann für jeden angefangen Tag, den der Verstorbene im kühlen Keller verweilt ,eine Rechnung bekommen.

      Immer wieder verwunderte Grüssle

      Brigitte
      Nimm die Dinge an, die Du nicht ändern kannst
      Je tiefer man die Schöpfung erkennt, umso größere Wunder entdeckt man in ihr

      Startseite - So bin ich
      Verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Kindern- eine Tochter mit Down-Syndrom. ein Sohn mit schwerer Mehrfachbehinderung


    • Entlassungsmanagement ist mal wieder so etwas worauf man einen gesetzlichen Anspruch hat, man aber als nicht informierter Angehöriger doch wohl eher nicht drauf hingewiesen wird.

      Ich habe das in letzter Zeit öfter mal im Bekanntenkreis mitbekommen. Da wird den Angehörigen mitgeteilt, dass der Patient am nächsten Tag entlassen werden kann. Es kommt niemand vom KH auf die Leute zu um zu beraten zwecks Antrag auf Pflegestufe, Pflegebett, Hilfsmittel usw. . Sehr traurig ist das .
      LG Fabel