Diaboli pflegt Schwiegermutter und steht ganz am Anfang

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 32 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Diaboli pflegt Schwiegermutter und steht ganz am Anfang

    Hallo zusammen,

    ich möchte mich gern vorstellen:

    Diaboli ist weiblich und 63 Jahre alt. Die zu pflegende Person ist meine Schwiegermutter, wobei das nicht so ganz stimmt, denn ihr Sohn und ich sind nicht verheiratet aber schon über 24 Jahre zusammen.

    Mama ist im Mai gestürzt, hat nach der Reha die Pflegestufe eins bekommen, einmal am Tag morgens kam der Pflegedienst und den Rest haben wir abwechselnd gemacht. Sie hat sich wieder richtig bekrabbelt und ist wieder zum Handarbeitskreis gegangen und hat auch ihre Freundin wieder besucht.

    Nun ist sie wieder gefallen, hat sich diesmal aber nichts gebrochen, doch ist festgestellt worden, dass beim letzten Mal ein Lendenwirbel gebrochen ist, was man damals noch nicht festgestellt hatte. Nun ist Mama so schwach, dass sie nicht stehen, laufen, essen, sich gerade hinlegen kann.

    Also hat sie sich gewünscht, zu uns zu kommen und bei uns zu wohnen. Das würde auch alles gehen. Aber mit einem Mal will die Schwester meines Lebensgefährten, Mama lieber im Heim sehen.

    Seit zwei Tagen geht es bei Mama etwas bergauf, sie wird schon in den Rollstuhl gesetzt, damit sie ein wenig mobilisiert wird und wir haben ab Montag einen Kurzzeitpflegeplatz, da soll sie aufgepäppelt werden.

    Wir haben über den Sozialen Dienst ein Pflegebett beantragt, welches heute abgelehnt wurde. Gleichzeitig eine Dekubitus Matratze, da sie schon kleine Wundstellen am Po hat und ein Nachtschränkchen, welches ich hilfreich beim füttern finde.

    Habe den Pflegedienst bei ihr zu Hause gekündigt, hier schon einen neuen zu Hause gehabt, damit wir wissen was getan werden muss, die waren auch sehr hilfreich.

    Zurzeit fahre ich täglich die 35 km zum Krankenhaus, bin über Mittag da, damit ich sie füttern kann und ihr die Medis geben kann. Dann fahre ich wieder nach Hause. Die Schwester meines Lebensgefährten lebt 500 km von uns entfernt und fährt morgen erst einmal in den Urlaub und kommt dann nächste Woche zu uns, dann werden wir noch einmal darüber sprechen was Sie, bzw. was Mama will.

    Ich hoffe, ihr habt jetzt einen Überblick.

    Liebe Grüße
    Diaboli
  • Guten Abend Diaboli,

    herzlich willkommen im Elternpflegeforum.

    Ist Eure Wohnung barrierefrei oder müsst Ihr noch umbauen bevor Deine Nichtschwiemu :) zu Euch zieht? Pflegebett und Toilettenstuhl, Badewannenlifter sollten vielleicht da sein, wenn die alte Dame bei Euch einzieht, widerspreche der Ablehnung des Pflegebettes und begründe, dass Ihr dies zur Versorgung der Mutter braucht und lasst es vom Hausarzt regulär verordnen.

    Ich wünsche einen guten Anfang für Euer WG Leben.

    Liebe Grüssle

    Brigitte
    Nimm die Dinge an, die Du nicht ändern kannst
    Je tiefer man die Schöpfung erkennt, umso größere Wunder entdeckt man in ihr

    Startseite - So bin ich
    Verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Kindern- eine Tochter mit Down-Syndrom. ein Sohn mit schwerer Mehrfachbehinderung


  • Liebe Brigitte,

    danke für Deinen Willkommensgruß.

    Der Pflegedienst ist mit der geplanten Zimmerverteilung ganz zufrieden und gab uns auch Tipps, wie wir das Bett und auch den neuen Fernseher, den sie ganz bestimmt bekommt stellen sollen. Für das Badezimmer haben sie uns geraten, zwei Kostenvoranschläge einzuholen, um die Tür breiter zu machen und die Dusche 5 cm tiefer zu legen. Das Bett ist vom Sozialdienst des Krankenhauses beantragt worden und ich dachte das ist besser als vom Hausarzt, Gottseidank ist unser Hausarzt bereit, die hausärztliche Versorgung von Mama zu übernehmen. Widerspruch lege ich wegen des Bettes ein, ich habe schon den Pflegedienst und den Sozialdienst angeschrieben, sie mögen mir behilflich sein.

    Ich vergaß euch mitzuteilen das Mama 87 Jahre alt ist, beim letzten Mal im Mai sich die Schulter verletzt hat, und den Steiß. Dummerweise ist sie wieder auf die kaputte Schulter gefallen, vor drei Jahren war die Schulter bei ihrem Armbruch auch involviert. Was uns seit ein paar Tagen Sorge macht, sie ist sooooo verwirrt. Erst hat sie mir gestern erzählt das die S-Bahn immer durch ihr Zimmer fährt und heute dass die Schwestern sie beschimpft haben und ihr die Wäsche vom Leib gerissen haben. Und den Schwestern erzählt sie ihr Schwager wäre an allem schuld (sie hat keinen Schwager mehr schon sehr, sehr lange nicht mehr).