carekonzept pflegeberatung

PraxisTipp: Medikamente nicht in der Toilette entsorgen

  • Wenn Sie Medikamente in die Toilette herunterspülen, oder anderweitig in den Wasserabfluss bringen, führt das zu Rückständen in Flüssen und Seen. Diese Rückstände beeinträchtigen die Wasserpflanzen und Lebewesen in diesen Gewässern. Es ist bspw. erwiesen, dass Rückstände der Antibabypille dazu führen, dass Fische sich weniger fortpflanzen. Flussbarsche zeigen laut Studien durch Rückstände von Antidepressiva einen […] Weiterlesen:

    pflegeberatung-aachen.de/praxi…n-der-toilette-entsorgen/
  • Guten Morgen,


    und was passiert mit den Abwassern, die wir Menschen und alle Tiere ausscheiden? Da ist doch auch der ganze Giftmüll mit drin, den wir schlucken und essen.


    Traurige Grüssle


    Brigitte

    geb20.gifNimm die Dinge an, die Du nicht ändern kannst
    Je tiefer man die Schöpfung erkennt, umso größere Wunder entdeckt man in ihr


    Startseite - So bin ich
    Verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Kindern- eine Tochter mit Down-Syndrom. ein Sohn mit schwerer Mehrfachbehinderung



    TUT2008.jpg

  • So ist es wohl, Brigitte.


    Hatte da auch mal einen Bericht zu gelesen, betraf die Ausscheidungen bei Diabetikern (Insulin, Metformin) und auch Nutzer von Antibabypillen.



    Zumindest zu letzterem kann man sagen: Macht mehr Babys! ;) Brauchen wir sowieso - zumindest hierzulande.



    Würden die Menschen im Lande wieder mehr von ihrem Verdienst bekommen und behalten dürfen, könnten sich auch mehr Leute wieder Familien leisten...
    Abgesehen vom verbreitet zu geringen Einkommen (und nötiger doppelter Erwerbsarbeit bei Paaren) sollen ja schon über 50 Cent von jedem erwirtschafteten Euro direkt und indirekt in Bedienung von Zinsforderung gehen, also an die Empfänger von leistungslosem Einkommen (damit meine ich nicht ALG-II-Empfänger).



    Gruß, snase