Eva (39) kümmert sich um ihre Oma (87)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 9 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Eva (39) kümmert sich um ihre Oma (87)

    Hallo zusammen,
    Ich habe drei Kinder und arbeite als Persönliche Assistentin, nur Nachtdienst. Meine Oma lebt bei mir und es wird immer schwieriger ihr gerecht zu werden. Ihr Zustand wechselt ständig. Ich wünsche mir einfach ein paar Tipps und Möglichkeiten um ihr so lange wie möglich ein eigenständiges Leben zu ermöglichen.
  • Hallo Eva,

    herzlich willkommen im Elternpflegeforum.

    Wie sieht der Hilfebedarf bei Deiner Oma aus? Ist sie nur körperlich schwach geworden oder hat sich eine beginnende Demenz entwickelt? Hat sie bereits eine Pflegestufe? Wen von der Verwandtschaft kann sich noch um die Seniorin mit kümmern?

    Wenn es nur um Anwesenheit im Haushalt geht, könnte vielleicht die organisierte Nachbarschaftshilfe oder ehrenamtliche Besuchsdienste von Kirche und Kommune mit an Bord geholt werden. Wenn es um Körperpflege und Behandlungspflege geht, könnte der Einsatz eines Pflegedienstes entlastend sein. Sollte Deine Oma den Sinn verstehen, kann ein Hausnotrufsysthem für etwas mehr Sicherheit sorgen.

    Eröffne doch ein neues Thema und stelle konkret Deine Fragen.

    Liebe Grüssle

    Brigitte
    Nimm die Dinge an, die Du nicht ändern kannst
    Je tiefer man die Schöpfung erkennt, umso größere Wunder entdeckt man in ihr

    Startseite - So bin ich
    Verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Kindern- eine Tochter mit Down-Syndrom. ein Sohn mit schwerer Mehrfachbehinderung


  • Hallo Brigitte,
    Das wechselt zwischen ganz fit und ständigem Stürzen, Inkontinenz, komplett Verwirrt. Sie fragt dann, ob wir umgezogen sind und sowas... Ich habe vor drei Monaten schon mal Pflegestufe beantragt wurde aber abgelehnt. Die anderen Familienmitglieder wohnen mindestens drei Autostunden entfernt. Ich habe nochmal einen Antrag gestellt... Ich kann nur hoffen das es diesmal etwas wird.