Schluckstörungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 2 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

    • Schluckstörungen

      Ich vermute, meine Ma hat schlaganfallbedingts Schluckstörungen, die schlimmer werden.
      Zähne hat sie keine mehr.

      Bei jedem Löffel Essen hustet sie erstmal ein paar mal.
      Beim Trinken auch. (Beim Schnabelbecher mehr, als beim Glas.)

      Aber: Z.B. Kartoffelpürree geht, Tomatencremesuppe auch, Kakao (warm, mit Instant-Pulver) meist auch.

      Andicken mit Thick & Easy (mod. Maisstärke E1442) bringt wenig, außer, daß sie damit z.B. eine sonst flüssige Suppe (z.B. Festtagssuppe) überhaupt aufißt.

      (Ramipril hatten wir vor Zeiten schon abgesetzt bzw. durch Candesartan ersetzt.)


      Ich vermute, es ist einerseits Bockigkeit, und andererseits die verlorengehende Fähigkeit, sich auf's Schlucken zu konzentrieren, was sie als Schlaganfallpatient eben tun mußte.

      Nicht nur, daß das Husten für sie beschwerlich ist (und gefährlich: Aspiration), es nervt auch total.


      Gruß, snase