Neue Stelle angeboten.....Was mache ich jetzt nur???

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 27 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

    • Neue Stelle angeboten.....Was mache ich jetzt nur???

      Hallo ihr Lieben,

      ich sitze in der Zwickmühle und denke hin und her und komme zu keiner Entscheidung....

      Gestern wurde ich zu meinem Abteilungsleiter ins Büro gerufen. Dieser fragte mich, ob ich eine völlig neue Stelle, weil eine neue Abteilung bei uns aufgebaut werden soll, besetzten möchte.

      Derzeit arbeite ich im Kundendienst, habe viel mit netten, aber auch verärgerten Kunden vor Ort bzw. telefonisch zu tun. Ich liebe diese Arbeit, diese Herausforderung. Ich liebe die Kollegen, die Kunden, die Abwechslung. Ich liebe auch die Schichten, weil man dadurch immer entweder vormittags oder nachmittags was erledigen kann. Klar, ich muss jeden 2. Samstag arbeiten, das nervt von Zeit zu Zeit, aber dafür hab ich in der Woche einen Tag frei.

      Nun der neue Job
      Ich würde in Tagschicht arbeiten und mehr Wochenstunden bekommen. Ich könnte jeden Abend meine Familie sehen. Samstagsarbeit wäre nur noch in Ausnahmefällen.
      Kundenkontakt bestünde hauptsächlich telefonisch. Zu den Kollegen wäre ich fast abgeschnitten, denn ich bekäme ein Büro welches ich mir mit einer anderen Kollegin teilen müsste.
      Die Kollegin ist nicht einfach, aber ich käme schon irgendwie mit ihr aus.

      Ich habe noch nie in Tagschicht gearbeitet und weiß gar nicht, ob ich mit dieser neuen Zeiteinteilung klar käme. Kaum noch Samstage ist natürlich toll, die freien Tage in der Woche fehlen mir dann aber irgendwie. Von Amtswegen kann man da immer viel erledigen.
      Mit den Hunden würde schon noch passen zeitlich und über die Herausforderung würde ich mich freuen. Meine zu versorgende Oma könnte ich dann Samstags besuchen. Das wäre auch kein Problem.
      Aber ich würde eng mit der Chefin ( mit der ich ja schon häufiger zusammengekracht bin, welche aber seit ein paar Wochen recht nett zu mir ist) und dem Abteilungsleiter zusammenarbeiten.
      Die Chefin kann ich einfach nicht einschätzen. Oft schlägt sie bei den Kollegen verbal unter aller Kanone um sich, ich selbst hab aber kaum noch Probleme mit ihr. Und nein, ich hab mich nicht eingeschleimt. Ich versuche einfach nur meine Arbeit so gut wie möglich zu machen und rede auch offen mit ihr, wenn es sich ergibt.
      Dennoch würden meine Kollegen mir enormes Misstrauen entgegen bringen, wenn ich den Job annehme.
      Ich glaube, das ist auch eins meiner größten Probleme, wenngleich ich mir denke, dass das Vertrauen vielleicht wieder erarbeitet werden kann....aber nur vielleicht.

      Tja, auf der einen Seite ist es eine Chance was ganz Neues zu machen. Auf der anderen Seite gebe ich aber meinen geliebten Job auf zu dem es dann wohl kein Zurück mehr gibt.

      Was mache ich nur????

      Heute will ich noch mal mit dem Abteilungsleiter ein paar Fragen abklären, aber dann möchte er alsbald meine Entscheidung.

      Ich tendiere irgendwie zu der Herausforderung, hab aber ne verdammte Angst nicht glücklich damit zu werden.

      Ich bin verzweifelt!!! ;( ;( ;(

      Was lest ihr aus meinen Zeilen??? Sollte ich den Sprung ins kalte Wasser wagen???

      Hin-und hergerissene Grüße

      Kati
      Wer niemals geliebt hat, hat auch niemals gelebt.