carekonzept pflegeberatung

Pflegeberatung verliert individuellen Charakter…

  • …so schreibt es die AOK in ihrer Veröffentlichung „AOK-Medienservice“ Ausgabe 05 vom 12.05.2016. Es geht darum, dass der Gesetzgeber beabsichtigt, die Pflegeberatung und Pflegestützpunkte schwerpunktmäßig in die Hand der Kommunen zu geben. In Anlehnung an das vom Bundesministerium für Gesundheit initiierte und von den Spitzenverbänden der Kommunen entwickelte Konzept Modellkommune Pflege sollen Aufgaben wie die […] Weiterlesen:

    pflegeberatung-aachen.de/pfleg…-individuellen-charakter/
  • Guten Morgen Heike,


    das kann nicht positiv für die Menschen ausgehen, die diese Beratungen wirklich brauchen. Wollen wir mal hoffen, dass aus diesem Vorhaben nichts wird.


    Traurige Grüssle


    Brigitte

    geb20.gifNimm die Dinge an, die Du nicht ändern kannst
    Je tiefer man die Schöpfung erkennt, umso größere Wunder entdeckt man in ihr


    Startseite - So bin ich
    Verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Kindern- eine Tochter mit Down-Syndrom. ein Sohn mit schwerer Mehrfachbehinderung



    TUT2008.jpg

  • Zitat:
    "Letztlich scheint es aber so zu sein, dass ein wirklich unabhängige Beratung, die allein das Wohl des Ratsuchenden und des Pflegebedürftigen im Blick hat,
    weder von der Politik noch von den Pflegekassen gewünscht wird.
    Es wird weiter im Sumpf des Lobbyismus gewatet, ohne die Interessen der Bürger, also derer, die eigentlich einen Vorteil erlangen sollen, im Blick zu haben."


    Liebe Heike,


    leider ist es genau so, wie Du es schreibst. Und das ist zum Verzweifeln!!!


    Die ganze Lobby-Wirtschaft ist derartig stark, dass es von uns "kleinen Leuten" gar kein Mittel dagegen gibt. Und unsere Politiker sind so kurzsichtig und wollen daran ja offensichtlich auch gar nichts ändern.
    Oder sind sie doch weitsichtig und haben schon ihre späteren Pöstchen im Auge. Genau bei irgendeiner dieser Lobby-Gesellschaften???


    Ich wusste mal, wie viel Vereine und Verbände der jeweiligen Wirtschaftssparten (sprich Lobbyisten) es mal in Bonn gab. Durfte mal einen Teil von ihnen wegen einer Webemail anschreiben. Alle diese Lobbyisten sind damals schnellstmöglich mit nach Berlin umgezogen, um ja nicht den Draht zu "ihren" Politikern zu verlieren. Es ist einfach nur zum Schreien. Aber zeig mir mal einen Politiker, der den Einflüsterungen dieser Gruppen widersteht.
    Leider geht es dabei aber nie um das Wohl der Allgemeinheit!


    Und ich glaube, da können wir Petitionen anstoßen, so viel wir wollen, unsere Macht ist einfach viel zu klein.


    So, für heute bin ich wieder bedient genug von unserer Politik und den Politikern.
    Jetzt fahre ich mal ins Krankenhaus und hoffe, da einen Arzt zu erreichen, der mir wirklich sagen kann, was mit meiner Mutter und ihren Beschwerden ist.
    Rechne ja schon fast damit, dass sie wieder nur mit halben Ergebnissen entlassen wird. Auch da kann ich immer nur wieder "eine Faust in der Tasche machen" und zu Hause dann das Beste hoffen.


    Ich wünsche aber allen trotzdem eine schöne Woche.


    Viele Grüße
    Ute