Maritta 54 Jahre pflegt Mutter 78 Jahre im eigenen Haus mit Pflegestufe II

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 4 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Maritta 54 Jahre pflegt Mutter 78 Jahre im eigenen Haus mit Pflegestufe II

    Hallo Ihr Lieben,
    meine Mutter lebt seit 7 Jahren in meinem häuslichen Umfeld. Zuvor lebte sie im "betreuten Wohnen". Meine Mutter ist glücklich wieder in der Familie zu leben. Ich nutzte keinen Pflegedienst aber wenn es ihr Gesundheitszustand zu läßt, geht sie 2 bis 3 mal die Woche zur Tagespflege. Der Gesundheitszustand meiner Mutter hat sich im letzten Jahr drastisch verschlechtert. Leider kann ich deshalb nicht mehr arbeiten.

    LG

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Heike () aus folgendem Grund: Thema geteilt. Problemdarstellung: Maritta und der Ärger mit den Schwestern

  • Guten Abend Maritta,

    herzlich willkommen im Elternpflegeforum.

    Liebe Grüssle

    Brigitte
    Nimm die Dinge an, die Du nicht ändern kannst
    Je tiefer man die Schöpfung erkennt, umso größere Wunder entdeckt man in ihr

    Startseite - So bin ich
    Verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Kindern- eine Tochter mit Down-Syndrom. ein Sohn mit schwerer Mehrfachbehinderung


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Brigitte ()

  • Hallo Maritta,

    herzlich willkommen hier im Forum. Hier kann man sich gut austauschen. Hast du außer deinen unsozialen Schwestern noch mehr Familie. Ganz ehrlich, laß dir das nicht gefallen. Setze sie einfach auf dem Pott. Die Art und Weise muss du nicht hinnehmen. Bei mir ist das zwar nicht ganz so schlimm, aber ich habe schon zu hören bekommen, dass mein autistischer Sohn (den pflege ich) bitte schön hinten anzustehen hat und ich mich mehr um meine Familie (nicht mein Mann oder mein großer Sohn) zu kümmern
    habe. Und meine Bedürfnisse auch bitte hinten anzustellen habe. Mal ganz krass ausgedrückt. :twisted: . Und so etwas brauche ich nicht. Ich kümmere mich so gut es um meine
    Mutter (lebt im Pflegeheim), d. h ich besuche sie 1x die Woche. Dazu kommt noch zwei aktuelle Krebserkrankungen in meiner Familie und Freundes/Bekanntenkreis.
    Nein, ich lasse mir so etwas nicht gefallen.

    LG Andrea
    Autistenmama