Kerstin, das bin ich, 52 Jahre (noch) kümmert/pflegt ihre Mutter 87 Jahre

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 6 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Kerstin, das bin ich, 52 Jahre (noch) kümmert/pflegt ihre Mutter 87 Jahre

    Hallo zusammen, mein Name ist Kerstin, ich bin 52 Jahre alt. Ich wohne in einem kleinen Ort in Rheinland-Pfalz und kümmere mich um meine allein lebende Mutter von 87 Jahren. Meine Mutter ist geistig sehr, sehr fitt, ihre Gebrechen sind körperlich, sie sieht kaum noch etwas, die Beine möchten nicht mehr so, ebenso die Arme .... Sie wird immer hilfebedürftiger. Hier liegt mein Problem, ich kann es nur sehr schwer annehmen, es tut mir so weh zu sehen, wie sie immer schlechter zurecht kommt ...

    Meine Mutter bekommt seit August Pflegestufe I und Blindengeld seit ca 1 Jahr.

    Vor 8 Jahren ist mein Vater im Alter von 79 Jahren gestorben, er war 4 Jahre krank, diese Pflege übernahm ich zusammen mit meiner Schwester und meiner Mutter. Meine Schwester ist vor 5 Jahren plötzlich verstorben.

    Ich möchte mich austauschen, erfahren wie andere mit dieser (und noch schlimmeren Situationen) umgehen, Tipps erfahren, was ich besser machen kann, etc.

    Kerstin
  • Hallo Kerstin,

    herzlich willkommen im Elternpflegeforum.

    Es ist schwer zu erklären, wie man lernen kann, auch traurige Situationen an zu nehmen. Oft bleibt uns aber leider nichts Anderes übrig.

    Deine Mutter hat großes Glück dass sie so eine liebe Tochter an ihrer Seite hat, die ihr hilft, das Leben noch mit Qualität zu füllen.

    Wenn Du Dich im Forum umgeschaut hast, wirst Du sicherlich die Bereiche erkennen, die zu Deinen Fragen/Problemen passen und Du kannst ein neues Thema beginnen.

    Liebe Grüssle

    Brigitte
    Nimm die Dinge an, die Du nicht ändern kannst
    Je tiefer man die Schöpfung erkennt, umso größere Wunder entdeckt man in ihr

    Startseite - So bin ich
    Verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Kindern- eine Tochter mit Down-Syndrom. ein Sohn mit schwerer Mehrfachbehinderung