Turtle pflegt die Eltern mit Parkinson und Hirn-OP

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 11 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Turtle pflegt die Eltern mit Parkinson und Hirn-OP

    Hallo an die Anderen,

    ich bin neu hier und habe mich in Thorbens Schilderungen wieder gefunden. Ich pflege meine Eltern. Mein Vater hatte vor einigen Jahren eine Kopf-OP wegen "Normaldruckhydrocephalus" (Wasserkopf) und ist seitdem eingeschränkt und nicht mehr der Alte. Meine Mutter hat seit 13 Jahren Parkinson und ihr Zustand hat sich vor allem in letzter Zeit verschlechtert. Als mein Vater operiert wurde, war sie voll für ihn da, trotz ihrer eigenen Krankheit, inzwischen ist sie die, die mehr Hilfe benötigt. Ich lebe allein und bin Vollzeit berufstätig, weshalb seit Sommer eine Haushaltshilfe bei meinen Eltern eingezogen ist. Dennoch bin ich eingespannt und mache es auch gerne, auch wenn es viel ist und mehr wird. Vor allem die psychische Belastung macht mir zu schaffen. Zuzusehen, wie es den Eltern immer schlechter geht, das kann ich kaum ertragen und mag mir nicht vorstellen, wie es weitergeht .... Auch belastet mich sehr, dass ich keinen Partner habe, der mich auffängt. Natürlich habe ich Freunde, gute Freunde, aber das ist nicht dasselbe und wenn ich diese treffe, möchte ich ehrlich gesagt nicht die ganze Zeit von meinen Eltern sprechen, sondern versuche, den Kopf frei bekommen. Ist alles nicht so leicht und ich bin froh, dieses Forum gefunden zu haben! In der Hoffnung auf Unterstützung sende ich für heute viele Grüße!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Heike () aus folgendem Grund: Anrede angepasst