So nach paar Monaten Abwesenheit mein Dank an Euch alle.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 34 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • So nach paar Monaten Abwesenheit mein Dank an Euch alle.

    Hallo liebes Elternpflegeforum.

    Ich möchte mich bei Euch allen, die mir mit Rat und Tat zur Seite standen und geholfen haben , recht herzlich Bedanken.

    Ihr wart mir echt eine Hilfe und Stütze.

    Warum ich mich erst heute wieder melde, es ist alles Zuende gegangen. Mein lieber Vater hat uns verlassen....

    Leider ist mein Vater mit 66 Jahren am 15.10.2015 plötzlich beim Einkaufen zusammengebrochen und dann im Krankenwagen verstorben.
    Am 06.11.2015 wäre er 67 geworden... Er hinterlässt so eine Leere in uns... Man man man.... Wie schlimm....

    Wie ja einige wissen, war mein Vater seit geraumer Zeit in der Pflegestufe II.
    Ihm ging es den Umständen her eigentlich besser. Aber Anfang September fiel mein Vater vom Pflegebett und brach sich paar Fusszehe... Daraufhin bekam er einen Gips und war einige Tage stationär. Als ihm dann am 11.10.2015 der Gips abgenommen wurde freute er sich wie verrückt und da war natürlich die Sache mit der Spanischen Woche im LIDL die am Donnerstag den 15.10.2015 begann...Was soll ich sagen.. ( spanischer Senior )
    Ich denke es war einfach zu viel für meinen Vater... Er fuhr mit dem Bus zum Lidl und nahm wie immer auch seinen Einkaufsrolli von zuhause mit...Er wollte der Erste sein, denn sonst würden die Kunden ihm die spanischen Produkte wegkaufen..... und für ihn würde nichts übrig bleiben.... Also kaufte er und versuchte nun mit dem Einkaufsrolli eine kleine Steigung zum Rewe zu bewältigen und da muss es dann auch passiert sein. Mein Vater ist zusammengebrochen und dann kurz später im Krankenwagen verstorben...
    Ich habe eine Stunde vorher noch mit ihm telefoniert.... Sein Anruf um 11.15 Uhr, weil ein Brief von der AOK nach Hause kam..... Um 12.20 hat der Notarzt dann seinen Tod festgestellt....

    Leute ich kann das alles noch nicht glauben und habe es auch irgendwie noch nicht realisiert.
    Aber nun ist er nicht mehr da..... Wir hatten noch so eine schöne Woche mit ihm.... Habe ihm sogar noch einen HD Receiver und einen HD Fernseher hingestellt---
    Man hat der sich gefreut... Mein Hund lag am Dienstag sogar fast eine Stunde mit ihm im Pfelegebett, als ob Sie was gespürt hätte...... Hätte ich es vielleicht verhindern können wenn ich ihn abgeholt hätte? Die Ärztin sagte, dass er für seine Krankheiten eigentlich lange leben durfte.... und lange auch alles schön mitgemacht hatte......

    Es war eigentlich im Nachhinein ein schöner Tod. Hoffe er musste nicht leiden.. Eine Freundin hatte ihn noch reanimieren können, aber im Krankenwagen leider verstorben...

    Ihr wisst vielleicht nicht welche Probleme jetzt auf uns alle zustoßen...
    gesperrtes Konto meines Vaters, Wittwenrente Heiratsurkunde aus Spanien in internationaler Sprache uvm.----

    Ich denke es resultiert alles aus dem Jahr 2010. Eine offene Beinfraktur hatte er sich im Janaur 2010 zugezogen, bei einem Treppenunfall auf einem Privaten Grundstück welches nicht geräumt und gestreut war.... Seitdem war auch ein Anwalt meines Vaters damit beschäftigt... Aber letzte Woche teilte uns die Versicherung mit, dass der Schaden an meinem Vater verjährt wäre.... Ich kann es nicht glauben... Für was hat mein Vater einen Anwalt, der nur 2 Mal der Versicherung schrieb!!!!! Wir sind viel zu blauäugig in die Sachen rein gegangen...
    Das hat mein Vater nicht verdient....Er war so oft in Reha, und auch noch 2014 und jetzt soll alles verjährt sein????? Das kann ich nicht glauben.....


    So fing alles damals an..... Er hatte auch Diabetes, wo er sich täglich Insulin spritze.... und Herzkrank....

    Aber die Versicherung kann sich nicht rausreden. Wir haben nicht einen Cent gesehen.....
    Kann man denn da nicht dem Anwalt eine Mitschuld geben? Denn wir haben sehr viel mit ihm kommuniziert und er sagte uns immer, es sei in Arbeit....

    Nun ist mein geliebter Vater tot, und hat nicht einmal einen Euro sehen können, welches ihm sicher sehr gut getan hätte und uns Kindern auch....


    PS: Ich rate jedem ein Testament zu machen und eine Bankenvollmacht an einen Familienangehörigen zu übertragen...

    Das Konto meines Vaters ist gesperrt und es waren mal 7.000 Euro drauf. ca 3.500 Euro sind noch auf diesem Konto...Weil wir das Grab bezahlen durften. Wir wollen es aber für die Beisetzung nutzen ( Sarg damit bezahlen, Blumen, Krankz usw........
    Und die Bank möchte nun ein Erbschein, was wiederum einige hundert Euro kostet und diese möchten wir uns eigentlich ersparen... um alles meinen Vater zukommen zu lassen wie Marmor usw...

    Gibt es da noch eine Möglichkeit... Alle Kinder und Mutter zur Deutschen Bank und mit denen reden?

    Oder geht es wirklich nur mit Amtsgericht und weiteren Kosten??

    Wir sind 4 Brüder und meine Mama... Es spielt auch keine Rolle das meine Mama woanders lebte, oder? Also getrennt lebend.

    Also vielen lieben Dank an euch....

    Gruss Antonio
  • Lieber Antonio,

    dass dein Vater nun doch so früh gehen musste, tut mir sehr leid.

    Für die kommende Zeit wünsche ich dir ein dickes Kraftpaket.

    Traurige Grüße
    claudia


    PS Nach dem Tod meiner Mutter hatte ich Ähnliches erlebt. Ich bräuchte den Erbschein und beide weiteren Schwestern vor Ort, was aber sehr schwierig gewesen wäre.
    Also habe ich das Gespräch zum Bankangestellten gesucht und ihm alles erklärt.
    Ich durfte dann nach Vorlage der Sterbeurkunde in seinem Beisein noch diverse Rechnungen ( Beerdigungskosten, Sterbeanzeigen, etc.) von Mamas Konto überweisen, bis kein Geld mehr drauf war. Dann wurde es aufgelöst, also alles recht unproblematisch.
    Der Weg ist das Ziel
    Konfuzius
  • Guten Abend Antonio,

    herzlich Beileid zu dem frühen Tod Deines Vaters. Das war sicher ein großer Schock für Euch Alle.

    An einem Erbschein werdet Ihr nicht rum kommen, aber ich denke wegen 7000Euro Vermögen, dass auch für die Bestattung genutzt wird, dürften die Kosten dann doch nicht so hoch sein.

    Liebe Grüssle und alles Gute

    Brigitte
    Nimm die Dinge an, die Du nicht ändern kannst
    Je tiefer man die Schöpfung erkennt, umso größere Wunder entdeckt man in ihr

    Startseite - So bin ich
    Verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Kindern- eine Tochter mit Down-Syndrom. ein Sohn mit schwerer Mehrfachbehinderung