Pflegeheim hat in der Kurzzeitpflege/Verhinderungspflege die Bestellung eines Betreuers beim Amtsgericht angeregt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 19 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

    • Pflegeheim hat in der Kurzzeitpflege/Verhinderungspflege die Bestellung eines Betreuers beim Amtsgericht angeregt

      Es gibt immer wieder neue Überraschungen!

      Das Pflegeheim hat offenbar vor einigen Tagen in der Kurzzeitpflege/Verhinderungspflege die Bestellung eines Betreuers beim Amtsgericht angeregt. Das erfuhr ich, weil meine Mutter mich gestern anrief, und sagte, daß "eine Frau vom Gericht" da war und alles mögliche gefragt hat.
      (Zum Glück kann sie noch anrufen, sonst hätte ich es vielleicht gar nicht oder zu spät erfahren.)

      Nach telefonischer Recherche erfuhr ich, bei welchem Amtsgericht da was angeleiert wurde. Dort wurde mir berichtet, daß das Pflegeheim die Bestellung eines Betreuers angeregt hat, und eine Gutachterin vom Gericht beauftragt wurde (vermutlich eine psychiatrische Ärztin). Diese war offenbar bei meiner Mutter im Heim ohne mein Wissen und Einverständnis (als bevollmächtigter Betreuer) - denn meine Mutter wünscht generell bei solchen Sachen meine Anwesenheit als Vertreter.

      Was da im Pflegeheim abging, konnte ich bisher nicht herausfinden, da ich jew. nachmittags keinen Ansprechpartner fand, der Bescheid wußte (oder dies zugab).

      Ich habe beim Amtsgericht heute bereits einen Antrag auf Einstellung des Betreuungsverfahrens gestellt, entsprechend § 1896 BGB Abs. 2 Satz 2 (ein bevollm. Betreuer steht ja bereits zur Verfügung) und § 1896 BGB Abs. 1a (Willen des Volljährigen).

      Ist ja krass, was es da so alles gibt...
      Da ich ja durchschnittlich alle 2 Tage dort bin, es also an Betreuung und Vertretung nicht mangelt - im Gegenteil, vermute ich erstmal das schlechte: Man möchte mich als Angehörigen ausbooten.
      (Wenn ich das jetzt anfechte, ahne ich schon, was passieren wird: Das Pflegeheim wird behaupten, daß das ein Versehen war...)


      Grüße, snase