Grundsatz "ambulant vor stationär"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 33 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

    • Grundsatz "ambulant vor stationär"

      Hallo liebe Mitgeplagte!

      Ich sehe schwarz für das Zurückholen meiner Ma aus der Kurzzeitpflege wieder in die liebevoll und aufwendig eingerichtete Pflegewohnung.

      Es gilt ja zurzeit noch der Grundsatz "ambulant vor stationär".
      SGB XII, §13, Abs. 1, Satz 2: "Vorrang haben ambulante Leistungen vor teilstationären und stationären Leistungen sowie teilstationäre vor stationären Leistungen."

      Das wird dann aber im selben Paragraphen wieder eingeschränkt:

      Abs. 1, Satz 3: "Der Vorrang der ambulanten Leistung gilt nicht, wenn eine Leistung für eine geeignete stationäre Einrichtung zumutbar und eine ambulante Leistung mit unverhältnismäßigen Mehrkosten verbunden ist."

      (Die weiteren Sätze sprechen dann wiederum von "Zumutbarkeit" - das ist aber sicher sehr schwammig, und letztlich wird es um Geld gehen.)


      Die Unterbringung im Heim im Doppelzimmer wird pflegeseitig (also ohne Behandlungspflege) ca. 3.250 EUR insgesamt kosten, Personalunterdeckung und Unterversorgung machen es möglich. ( Incl. noch ca. 786 EUR sogenannten "Investitionskosten", die dem Bewohner gar nicht zugute kommen. [ = Unterversorgung² ] )

      Die Unterbringung zu Hause wird pflegeseitig ca. 4.250 EUR kosten (ca. 3.250 EUR ambulanter Pflegedienst incl. 1.612 EUR Pflegesatz PS III, und ca. 1.000 EUR für die Wohnung/Energie/Essen/etc.).

      Diese ca. 1.000 EUR mehr, welche auch über das Sozialamt gezahlt werden müßten, sind sicherlich "unverhältnismäßige Mehrkosten". Damit hat man doch gar keine Chance, daß ambulante Pflege bezuschußt wird!?

      Und was könnte fehlende "Zumutbarkeit" der stationären Unterbringung sein? Die Heimbetreiber erzählen doch alle, daß sie die Menschen ausreichend, ja sogar "gut", versorgen. Da wird doch aus Gewohnheit und Alternativlosigkeit gelogen, daß sich die Balken biegen (die schwachen Bewohner können sich doch nicht wehren - und als Angehöriger hat man kaum eine Möglichkeit, die systembedingt gewollte Unterversorgung praktikabel nachzuweisen - und selbst falls man sie nachweist: dann wird das als "normal" und "unvermeidbar" definiert ["ist eben so" - und "wenn Ihnen das nicht paßt, können Sie die Pflege ja selber machen"]).


      Ich habe noch keinen Antrag auf Hilfe zur Pflege für die ambulante Versorgung gestellt. (Noch nicht mal der für die Kurzzeitpflege ist vollständig jetzt nach 3 Wochen.)

      Was kann ich wohl tun?


      Gruß,
      snase

      P.S. Verrückterweise denken einige Pflegedienstbetreiber, daß die ambulante Pflege doch billiger sein könnte - daher konnten die mich in der Sache auch nicht wirklich beraten - offenbar kennen die sich oft gar nicht aus (weil sie eigenen Probleme haben, oder auch die Situationen zu vielfältig sind).