Was sollte der Pflegedienst tun?!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 21 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Was sollte der Pflegedienst tun?!

    Ihr Lieben,

    wie ich schon geschrieben habe, hat mein Vati die Pflegestufe 3 (mit Demenz). Der Pflegedienst kommt jetzt drei Mal am Tag (waschen, rasieren, windeln, für die Nacht vorbereiten).

    Nun möchte ich Euch fragen: alle anderen Wege (Rezepte beim Arzt abholen und in die Apotheke und Physiotherapie bringen) erledige ich. Die Pflegedienstleiterin wollte auch ein Rezept für ein Rutschbrett vom Arzt ausstellen lassen und aus dem Sanitätshaus holen, bis heute ist das noch nicht geschehen.

    Da der Pflegedienst noch nicht allzu lange zu meinen Eltern kommt, hier nun meine Frage: Welche Wege kann mir der Pflegedienst abnehmen?
    Können sie nicht auch zum Hausarzt gehen, um dort die Medikamente für meine Eltern verschreiben zu lassen und dann aus der Apotheke holen?

    Die Haushaltshilfe ist ab August geklärt. Dann kommt ein Mal pro Woche eine Helferin, um bei meinen Eltern die Wohnung (bzw. die unterste Etage des Hauses, wo sie jetzt wohnen), zu reinigen.

    Der Pflegedienst ist immer ratz-fatz fertig und dann sind sie weg ...

    Liebe Grüsse und einen schönen Sonntag an Euch alle.
  • Hallo Lizzie,

    Ihr müsst es vertraglich fest legen, was genau Ihr vom PD erwartet, ausgeführt haben wollt und Ihr müsst auch wissen,was es an Kosten verursacht. Jeder Handgriff wird heutzutage abgerechnet. Oft nennen sich PDs noch Sozialstation---aber, es wird immer rein wirtschaftlich gearbeitet. Selbst wenn die eine oder andere Pflegekraft Dinge einfach so mit erledigen würde, weil es keinen wirklichen Mehraufwand dar stellt, sie kann deswegen eine Abmahnung bekommen oder sogar ihren Job verlieren.

    Natürlich können sie Rezepte anfordern , abholen und dann die verordneten Dinge auch besorgen. Sie können sich auch um die Mahlzeiten kümmern und dass Die Zeitung rein geholt wird, der Müll raus gebracht wird usw. Alles muss dokumentiert werden und kostet Geld :traurig:

    Liebe Grüssle

    Brigitte
    Nimm die Dinge an, die Du nicht ändern kannst
    Je tiefer man die Schöpfung erkennt, umso größere Wunder entdeckt man in ihr

    Startseite - So bin ich
    Verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Kindern- eine Tochter mit Down-Syndrom. ein Sohn mit schwerer Mehrfachbehinderung


  • Hallo Lizzie,
    wie Brigitte schon schrieb: was der Pflegedienst erledigen soll, vereinbart Ihr im Vertrag. Und natürlich kostet alles zusätzlich auch zusätzliches Geld.

    Es bindet die Arbeitskraft und kostet Zeit, auch wenn sie es auf dem Weg von A nach B erledigt, kostet es Zeit: einen Parkplatz suchen, in die Arztpraxis gehen, Rezept abholen, wieder losfahren...

    Es hört sich immer so negativ an, dass die Dienstleister für "jede" Dienstleistung Geld nehmen. Aber es gibt ja auch einen Grund, warum die Kunden es nicht selbst machen wollen oder können: es kostet Zeit.
    Und für einen Dienstleister ist die Zeit, die er einsetzt, ein Großteil der "Ware", die er anbietet.
    Es erwartet doch auch niemand vom Bäcker, dass er, wenn man 8 Brötchen bestellt, 9 Brötchen in die Tüte tut, weil es doch wirklich nicht viel mehr Aufwand ist, ein Brötchen mehr in die Tüte zu packen.

    Wenn der Pflegedienst oberflächlich arbeitet und deshalb so schnell weg ist, dann müsst Ihr Euch beschweren. Auch wenn die Mitarbeiter Deine Eltern bspw. zeitlich unter Druck setzen, ist das ein Beschwerdegrund. Ansonsten gilt: ist die vereinbarte Leistung ordentlich erbracht, ist der Vertrag erfüllt.
    Viele Grüße
    Heike
    Wer ich bin, erfahrt Ihr hier :arrow: klick und auch hier: Klick!