Marie (36) pflegt ihre 85jährige Tante

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 13 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Marie (36) pflegt ihre 85jährige Tante

    Hallo, liebe Mitglieder,

    ich hoffe, dass ich das jetzt richtig mache, wenn ich mich erst hier vorstelle. Habe ein bisschen hier gestöbert, gelesen und das so verstanden. Also: Mein Name ist Marie, ich bin 36 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder (7 und 2 1/2 Jahre alt). Seit Januar lebt meine 85jährige Tante bei uns. Bis vor zwei Jahren kam sie gut alleine zurecht. Sie hat zwar schon seit einigen Jahren starke Arthrose in den Knie- und Hüftgelenken (Knie besonders rechts, Hüfte links), aber mit ihrem Rollator war sie doch noch mobil und konnte sich selbst versorgen. Im Haus ist sie auch oft noch ohne Rollator bzw. mit abstützen an Möbelstücken gelaufen. Vor zwei Jahren ist sie dann allerdings bei Glatteis schwer gestürzt und hat sich dabei zwei Lendenwirbel gebrochen. Die Wirbel sind in einer Operation mit einer Platte versteift worden. Meine Tante lag daraufhin fast sechs Wochen im Krankenhaus, anschließend acht Wochen Reha-Klinik. Danach konnte sie nach Hause. Wir hatten ihr Bett nach unten ins Erdgeschoss geholt und zwei Nachbarn haben sich bereit erklärt regelmäßig nach ihr zu gucken und ihr morgens beim Aufstehen behilflich zu sein. Ich muss dazu sagen, dass meine Tante ihr Leben lang übergewichtig ist und sehr unbeweglich. Bis Oktober letzten Jahres ging das so einigermaßen zu Hause mit ihr. Seit dem Sommer hatten wir morgens einen Pflegedienst, da die Nachbarn mit dem Waschen / Duschen und Anziehen überfordert waren. Seit Oktober ging es dann rapide bergab. Sie kam immer schlechter aus dem Bett, das Gehen fiel ihr auch mit Rollator immer schwerer und mehrfach musste sie tagsüber Nachbarn anrufen, weil sie vom Stuhl plötzlich nicht mehr aufstehen konnte. Im Dezember ist sie dann zwei Mal im Haus gestürzt (zum Glück ohne Verletzungen, aber mit langem Liegen im Haus, weil sie alleine nicht mehr hoch kam). Mein Mann und ich haben dann entschieden sie zu uns zu holen. Wir haben ein großes Haus und haben ihr unten ein schönes Zimmer mit Pflegebett etc. eingerichtet. Sie hat sich gut eingelebt, aber die gesundheitliche Situation wird immer schlechter. Aus dem Liegen kann sie sich alleine nicht mehr aufrichten, hochkommen aus dem Sitzen schafft sie mit einem Tisch davor noch selten alleine, ansonsten nur mit viel Stütze, sie kann am Rollator kurze Strecken gehen, braucht draußen immer und an schlechten Tagen auch im Haus den Rollstuhl.

    Ich erhoffe mir hier eine Austauschmöglichkeit, vielleicht den einen oder anderen Trick / Tipp und - es klingt doof - auch ein bisschen einen Ort, an dem ich mich mal "ausk...." kann. Die Pflege ist sehr anstrengend, insbesondere da ich auch noch zwei relativ junge Kinder habe, die mich brauchen.

    Ich danke Euch und hoffe, dass ich jetzt nicht zu viel Details geschrieben habe :/

    Ich freue mich auf den Austausch hier,
    alles Liebe,
    Eure Marie
  • Liebe Marie,

    Hut ab, dass Du die Pflege Deiner Tante übernommen hast. Noch dazu, wo Du zwei kleine Kinder versorgen musst.

    Auch ich habe Hilfe hier im Forum und gesucht und auch gefunden. Die Menschen hier verstehen Dich, weil es alle Betroffene sind.

    Ich kann nur sagen: herzlich willkommen.
  • Herzlichen Dank, liebe Lizzie!

    Liebe Lizzie,

    herzlichen Dank für Deine lieben Worte und das Willkommen-Sein. Viele meiner Freunde haben mich für verrückt erklärt, als ich erzählt habe, dass ich meine Tante zu mir nehmen werde. Aber meine Tante war und ist ein herzensguter Mensch und ich habe großen Respekt vor ihrem Leben und ihrer Leistung. Jetzt ist sie 85 Jahre alt und braucht Hilfe - ich finde, alte Menschen haben unsere Fürsorge verdient... Deshalb tue ich das gerne für meine Tante, auch wenn es nicht immer leicht ist. Aber meine Tante ist sehr, sehr dankbar und gibt so viel zurück...

    Alles Liebe,
    Marie