traumtaenzerin pflegt seit 2 Wochen ihren Vater

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 9 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Pflege seit 2 Wochen meinen Vater

    Hallo,
    dann möchte ich mich mal vorstellen.
    Mein Vater 83, hat eine lange Krankenhausgschichte hinter sich , seit 2 Wochen lebt er jetzt bei uns.
    Ich (44J.) bin gelernte Krankenschwester, doch seit 2 Jahren nur noch Mutter und Hausfrau.
    Mein Vater ist zeitlich desorientiert und beim Gehen sehr unsicher, deshalb muß eigentlich immer jemand da sein.
    Das ist auch mein größtes Problem, ich fühl mich total von der Aussenwelt abgeschlossen und alles ( Einkaufen, Friseur) muß geplant werden und ich fühle mich dann sehr unter Zeitdruck.
    Ausserdem muß er nachts öfters raus und ich kann dann immer sehr schlecht wieder einschlafen, deshalb hab ich auch ein riesen Schlafdefizit, das sich auch schon mit Schwindel bemerkbar macht.
    Ich würde mich sehr über Austausch, Ratschläge usw. freuen.
    Liebe Grüße
  • Hallo Traumtänzerin,

    sei herzlich willkommen in diesem schönen Forum. Hier kann man sich gut austauschen.

    Hat dein Vater Pflegestufe? Wenn nicht, bitte beantrage sie, damit du entlastet werden kannst. Das mit dem Zeitdruck und schlecht einschlafen kenne ich. Ich pflege auch, allerdings meinen autistischen Sohn. Der ist häufig bis weit nach Mitternacht wach und dann wird es mit dem Einschlafen schwierig. Und ich muß viele Sachen auch genau durchplanen. Ja, unter Zeitdruck stehe ich auch.

    Deswegen ist es wichtig, daß man sich Entlastung ins Haus holt. Eine Möglichkeit wäre, daß dein Vater in Tagespflege geht, damit man selber mal durchschnaufen kann und Sachen in Ruhe erledigen kann zu Hause? Sind deine Kinder noch klein oder schon im Teeniealter?
    Wie ich schon sagte, bei Pflegestufe kannst du deinen Vater in Tagespflege geben. Außerdem steht dir dann Verhinderungspflege, Kurzzeit-
    pflege und zusätzliche Betreuungsleistung von wenigsten 104 Euro zu (208 Euro bei Demenz) zu.

    Es ist schwierig, Pflege und Familie gut zu vereinbaren. Da dürfen auch die Kinder und Partner nicht zu kurz kommen. Vor gut 3 Jahren hatte ich meine Mutter mitgepflegt, weil mein Bruder wegen Bandscheibenvorfall ausgefallen war. Das war zwar nur ein Monat, daß reichte mir aber völlig. Problem, meine Mutter wollte damals keine Hilfe (Verhinderungspflege) annehmen von außen. Zumindestens abends wollten wir jemanden dafür haben. Ich war morgens bis mittags 3x und abends 2x die Woche da. Hab damals auch nicht gearbeitet. Aber im grundegenommen hatte ich ja 2 Pflegefälle zu betreuen. Mein Autist mußte damals 2 bis 3x die Woche zur Therapie. Der Große brauchte Hilfe in der Schule. Ich war ständig unter Zeitdruck. Zeit für mich gleich null.

    Ich kann dir nur sagen, hol dir Entlastung ins Haus. Es gibt genug Alltagsbegleiter für unsere Senioren. Rede mit deinem Vater darüber.

    Du siehst, du stehst hier nicht alleine. Wünsche dir hier tollen Austausch.

    LG Andrea
    Autistenmama
  • Guten Morgen Traumtänzerin und herzlich willkommen im Elternpflegeforum.

    Wie genau ist die Diagnose für Deinen Vater? Ist die Medikamentendosierung richtig abgestimmt? Auch dadurch kann Schwindel und Gangunsicherheit entstehen.

    Vielleicht würde ein leichtes Beruhigungsmittel helfen, dass Dein Vater durchschlafen kann und für den Fall der Fälle der Einsatz Inkontinenzeinlagen oder könnte Dein Vater eine Urinflasche am Bett nutzen? Die müsste ihm eigentlich bekannt sein, wenn er länger im KKH war, oder wurde dort gleich ein Katheder gelegt?

    Kannst Du mit Deinem Vater über seinen Zustand reden und ihm auch erklären, dass Du Deinen Nachtschlaf brauchst, es Dir so nicht gut geht?

    Hättet Ihr die räumliche Möglichkeit eventuell eine Nachtwache mit an Bord zu nehmen?

    Liebe Grüssle und hoffentlich bald etwas mehr Entspannung auf allen Seiten

    Brigitte
    Nimm die Dinge an, die Du nicht ändern kannst
    Je tiefer man die Schöpfung erkennt, umso größere Wunder entdeckt man in ihr

    Startseite - So bin ich
    Verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Kindern- eine Tochter mit Down-Syndrom. ein Sohn mit schwerer Mehrfachbehinderung


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Brigitte ()