Acatchi kümmert sich um ihre Mutter

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 6 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Acatchi hat Pflegestufe für Mama (87) beantragt

    Hallo zusammen, :hi2:

    ich bin gerade erst am Anfang was die Pflege von Angehörigen betrifft.

    Ich bin mitte 50, 5- fache Mutter und 3-fache Oma und kümmer mich seit vielen Jahren schon um meine Mutter. Am Anfang wars nur der Einkauf oder andere Erledigungen, dann kam die Wäsche dazu, kochen und mittlerweile kann sie nichts mehr alleine.
    Sie lebt noch alleine in ihrer Wohnung, allerdings wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis das nicht mehr geht.
    Am Montag war jemand vom MdK da wegen der Pflegestufe die ich beantragt habe, Stufe 1 ist wohl dabei rausgekommen, das Gutachten wird mir zugeschickt.

    So, jetzt weiss ich nicht wirklich wie es weiter gehen soll, meiner Meinung nach kann sie nicht mehr alleine in der Wohnung sein, noch weigert sie sich aber in ein Pflegeheim zu gehen. Sie möchte, dass ich mich mehr kümmere was ich ja gerne machen würde, aber leider wohl nicht ausreichend kann. Die gute Frau vom MdK ist auch der Meinung, dass sie besser in einem Pflegeheim aufgehoben wäre...

    Aber bis es soweit ist werde ich natürlich nach Möglichkeit alles tun was ich kann damit es ihr gut geht.

    LG Acatchi
  • Guten Morgen Acatchi,

    herzlich willkommen im Elternpflegeforum.

    Würde Deine Mutter eine 24 Std. Helferin in ihrer Wohnung akzeptieren? Wäre das finanziell zu stemmen und räumlich möglich? Es müsste ein Zimmer für die Helferin vorhanden sein und Kosten kommen in etwa zwischen 1200,- bis 2000 Euro auf Euch zu, je nachdem über welche Möglichkeit ihr Kontakt zu einer 24 Std. Hilfe bekommt. Unter Umständen kann auch ein Antrag beim Sozialamt gestellt werden , das müsstest Du erfragen am Besten, holst Du Dir einen Termin beim regionalen Pflegestützpunkt und lässt Dir die Hilfsmöglichkeiten auf zeigen.

    Ansonsten gibt es ambulante Pflegedienste und organisierte Nachbarschaftshilfe, die mit ein bezogen werden könnten, aber das sind bei weitem keine 24 Std. am Tag.

    Gibt es vielleicht noch andere Familienangehörige die helfen könnten?



    Liebe Grüssle

    Brigitte
    Nimm die Dinge an, die Du nicht ändern kannst
    Je tiefer man die Schöpfung erkennt, umso größere Wunder entdeckt man in ihr

    Startseite - So bin ich
    Verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Kindern- eine Tochter mit Down-Syndrom. ein Sohn mit schwerer Mehrfachbehinderung