gesetzlich bestellte Betreuerin und zig Probleme

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 5 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • gesetzlich bestellte Betreuerin und zig Probleme

    Hallo,
    ich habe hier schon einmal geschrieben.
    Meine 91jährige Mutter ist dement (Pflegestufe 1) und auch schwierig, sie hatte von mir damals Nießbrauch in meinem Haus in einer anderen Stadt bekommen, dass Haus hat sie völlig herunterkommen lassen. Nun wohnt meine Mutter seit einem Monat in einer altengerechten Wohnung, EG in meinem Geburtsort, also 120 km entfernt von meiner Stadt.

    Jetzt sollte man denken, Happy-end- aber weit gefehlt. Meine Mutter hat diesen multi-resistenten Keim und ihre 2. Betreuerin hat alle Bewohner im Mietshaus gefragt, ob meine Mutter da wegen ihres Keims wohnen bleiben kann. Jetzt rennen die Bewohner des Hauses schnell weg, wenn meine Mutter im Flur ist. Zu ihrer geliebten Tagesbetreuung (Seniorentreff, wird von der Krankenkasse bezahlt) 2 x die Woche darf sie wegen ihres Keims auch nicht. Sie ist total isoliert.

    Die Betreuerin schickt meiner Mutter die eng bedruckten Behördenbirefe zu, obwohl meine Mutter halb blind ist. Sie kann das absolut nicht lesen. Neulich durfte sie ohne Personalausweis kein Geld bei der Bank abholen, die Bankangestellten wollten ihr auch nicht beim Automaten helfen. Meine Mutter kann den Automaten nicht bedienen.

    Ich bin pleite und kann nur jeden Abend mit meiner Mutter telefonieren.
    Ich kann doch nicht schon wieder vom Amtsgericht eine neue Betreuerin beantragen. Mir sind die gesetzlich bestellten Betreuer ziemlich herzlos und laut Wikipedia haben sie einen hohen Stundenlohn.

    Liebe Grüße und danke fürs Lesen
    helmi