Alex9xx pflegt seit über 10 Jahren ihre Oma

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 6 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

    • Pflege seit über 10Jahren meine Oma. Überfordert und selbst krank.

      Hallo Ihr,

      verzweifelt versuche ich einen Text zu verfassen, der das ausdrückt was in mir vorgeht und warum ich hier gelandet bin.
      Verzweiflung, Tränen, Wut, Hilflosigkeit, Überforderung.... diese Worte treffen dafür wohl am Besten zu.

      Ich selbst (40,Frührenter) pflege seit über 10 Jahren meine Oma (90/+). Mein Partner, meine Oma und ich leben zusammen. Meine Oma geht es soweit gut, außer das sie schwer gehbehindert ist. Vor vielen Jahren war das noch anders. Schwere Depressionen plagten Sie, vor allem nach dem Tot ihres Mannes. Ich war immer zur Seite und habe es geschafft nach einigen Jahren sie wieder aus dem Haus zu bekommen. Wir haben viele Kämpfe miteinander ausgefochten, aber nur dadurch hat sie wieder aktiv ins Leben gefunden. Es war ein schwerer Kampf. Jetzt ist es aufgrund ihres Alters und ihrer Gehbehinderung so, dass sie schon seit einigen Jahren ebenso auf Hilfe angewiesen bin. Da ich zu Hause bin, stellt sich für keinen weiteren Angehörigen die Frage sich um sie zu kümmern :( Ich bin in die Rolle, als pflegender Angehöriger, gerutscht und möchte am Liebsten immer wieder weglaufen. Da ich selbst krank bin und die ganze Kraft eigentlich für mich brauche um wieder aktiver am Leben teilnehmen zu können.

      Gruss Alex
    • Hallo Alex,

      herzlich willkommen im Elternpflegeforum.

      Vielleicht solltest Du direkt Hilfe/Unterstützung von weiteren Angehörigen einfordern und ich hoffe, Deine Oma bereits eine Pflegestufe ( wenn nicht dringend beantragen!) und Du weißt was Verhinderungs und Kurzzeitpflege ist?????

      Schaffe Dir erst mal eine Auszeit ( Kurzzeitpflege) und überlege, wie es für Euch weiter gehen soll, bevor Du ganz schlapp machst.

      Liebe Grüssle

      Brigitte
      Nimm die Dinge an, die Du nicht ändern kannst
      Je tiefer man die Schöpfung erkennt, umso größere Wunder entdeckt man in ihr

      Startseite - So bin ich
      Verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Kindern- eine Tochter mit Down-Syndrom. ein Sohn mit schwerer Mehrfachbehinderung


    • .,,..,a2.,, 004 - Kopie (3).JPG Alex



      Man bekommt Unterstützung bei der Pflege, am besten läßt du dich kostenlos in einem Pflegestützpunkt deiner Stadt beraten
      Pflegestützpunkt
      Bei einer Pflegestufe zahlt die Krankenkasse eine bestimmte Summe für eine Betreuung, wo jemand bei deiner Oma bleibt und du Zeit für dich hast. Oder Tagespflege, Kirchen bieten auch Programme für Ältere. Wenn deine Oma im Rollstuhl sitzt und nicht viel Geld hat, kannst du im Rathaus ein Berechtigungsschein für......
      Fahrdienst
      Das was man dazu zahlen muß ist sehr gering.


      Liebe Grüße Ruth :winke:

      Selbst eine schwere Tür hat nur einen kleinen Schlüssel nötig....Charles Dickens 1812-1870

      die Fotos in meine Beiträge gehören mir