Pflege zuhause und Muskeltraining

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 13 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Pflege zuhause und Muskeltraining

    WEnn ich hier falsch bin, bitte ich vorab um Entschuldigung

    Meine Mutter hat Pflegestufe II, ist linksseitig gelähmt, trägt daher links einen von diesen schweren ortopädischen Schuhen, war aber noch mit einer Pflegerin zu bewegen, zumal meine Mutter mit Unterstützung und ihrem Rollator sich noch in der Wohnung bewegen konnte. Zusätzlich erhält sie Ergotherapie und Krankengymnastik. Nun ist sie kurz vor Weihnachten gestürzt, hat sich rechts das Wadenbein angeknackst und zudem einen tierischen Bluterguß. Dies alles bereitet große Schmerzen. Sie kann von Bett auf Toilettenstuhl (derzeit geliehen vom Sozialdienst) und von dort in Ihren Wohnzimmersessel nur mit zwei Pflegekräften umgesetzt werden.

    Nun habe ich vor allem Sorge, dass sich ihre Muskekraft in den Beinen so weit verringert, dass sie nicht mehr in der Lage sein wird wieder so weit beim Aufstehen etc mitzuhelfen, dass auf Dauer nur das Heim bliebe. Davor hat sie (aber auch ich) tierische Angst weil ich in unserer Umgebung kein Heim finden kann, in dem sie nicht nur "verwahrt" wird. Dabei ist sie doch geistig sehr rege.

    Gibt es nicht Trainingsgeräte, die im Sitzen benutzt werden können, und mit denen der Muskelerhalt/Aufbau/Kräftigung gefördert wird? Wie sehen das die gesetzlichen Krankenkassen. Wo kann ich mich schlau machen? Hat jemand hier Erfahrung? Die Krankengymnastin und unser Sanitätshaus sind hierfür wenig brauchbar.
    Danke
    Elke